Die Barmer GEK und einige AOKs speichern die Kundendaten auf dem Riedel-Gelände.

Auf den Riedel-Gelände könnte Platz für weitere Rechenzentren entstehen.
Auf den Riedel-Gelände könnte Platz für weitere Rechenzentren entstehen.

Auf den Riedel-Gelände könnte Platz für weitere Rechenzentren entstehen.

Riedel Communications

Auf den Riedel-Gelände könnte Platz für weitere Rechenzentren entstehen.

Wuppertal. Schon im Jahr 2006 hat sich die heutige Barmer GEK mit den AOKs Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland/Hamburg, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe zur Arbeitsgemeinschaft gkv Informatik zusammengeschlossen. Ein Zweck: Der standardisierte Einsatz von Softwarelösungen im IT-Bereich. Im Riedel-Gewerbepark an der Uellendahler Straße ist dazu jetzt das zentrale Rechenzentrum der gkvi entstanden.

Zugangssicherung der besonderen Art

Planung, Bau und Organisation der Millionen-Investition war Sache der Data & Facility GmbH, einer Tochtergesellschaft von Riedel Communications. Und das Projekt auf 1300 Quadratmetern Server-Fläche war so erfolgreich, dass Riedel derzeit unter anderem mit Medienunternehmen im Gespräch ist, um digitale Filmarchive in einem weiteren neuen Rechenzentrum auf dem Gelände unterzubringen.

Bei den Krankenkassen hingegen geht es um sensible Kundendaten - und damit extrem hohe Anforderungen an die Sicherheit dieser Daten. So gibt es am Ende der sechsmonatigen Bauzeit eine sogenannte Raum-in-Raum-Architektur, rund 60 Sicherheitskameras und eine Zugangstechnologie, bei der Handvenen-Scanner zum Einsatz kommen.

Das Kühlsystem bringt es auf ein Gewicht von 48 Tonnen

Für die Laufsicherheit des Rechenzentrums sind zudem zwei parallele Stromschienen mit 3,6 Megawatt Leistung verantwortlich. Für die richtige Betriebstemperatur sorgt dabei ein Hybridkühlsystem. Andreas Hilmer von Riedel Communications spricht allein bei diesem Kühlsystem von einer "statischen Meisterleistung". Denn das auf dem Dach des Gebäudes angebrachte System bringt es auf ein Gewicht von satten 48 Tonnen.

Für den Fall eines Brandes gibt es spezielle Löschgasvorrichtungen. Und bei einem Stromausfall springen frei von Unterbrechungen Batterien ein, bevor nach wenigen Sekunden drei Notstromdieselgeneratoren ihren Dienst aufnehmen.

Das Unternehmen Riedel Communications selbst ist in Vancouver bei den Olympischen Spielen aktiv. Der Spezialist für die Kommunikation hinter den Kulissen hat eigens Berggipfel rings um Vancouver mit Funkstellen ausgestattet und ist mit seiner Technik in allen Stadien vertreten.

Auch bei der Fußball-WM in Südafrika ist Riedel für die Kommunikation zuständig.

Firmen-Chef Thomas Riedel wurde jüngst zum Wuppertal Botschafter ernannt und soll sich für den Standort stark machen.

Eine Besonderheit: Die Kundendaten werden nicht ausschließlich in Wuppertal gespeichert, sondern stets auch in Rechenzentren außerhalb der Stadt.

Martin Mahnke, Abteilungsleiter Server bei der gkv informatik: "Mit dem neuen Rechenzentrum hat die Data & Facility GmbH hier in Wuppertal eines der modernsten, sichersten und zuverlässigsten Rechenzentren Europas gebaut."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer