170 Millionen Euro fließen in den Standort Wuppertal.

Kapazitätserweiterung
Standortleiter Klaus Jelich kündigte ungewohnt hohe Investitionen an.

Standortleiter Klaus Jelich kündigte ungewohnt hohe Investitionen an.

Archiv

Standortleiter Klaus Jelich kündigte ungewohnt hohe Investitionen an.

Wuppertal. So viel Geld wie derzeit hat Bayer nie zuvor in einem Jahr in Wuppertal investiert. Standortleiter Klaus Jelich berichtete am heutigen Montagabend, dass Bayer HealthCare Investitionen in Höhe von 170 Millionen Euro plant. Davon entfallen 117 Millionen Euro auf echte Neuinvestitionen, 57 Millionen Euro fließen in Instandhaltungen. Und Jelich erklärte, dass die Höhe dieser Investition auch die Bedeutung des Standorts Wuppertal für Bayer HealthCare unterstreiche.

Das Geld fließt unter anderem in neue Produktionsanlagen für Rivaroxaban, den Wirkstoff für den Gerinnungshemmer Xarelto. Der Bedarf nach dem Mittel, das unter anderem zur Vorbeugung von Schlaganfällen und Embolien verwendet wird, steigt. Schon jetzt gehört es zu den zehn umsatzstärksten Produkten von HealthCare – und weitere Zulassungen stehen noch aus.

Zudem gibt es ein neues Gebäude für die chemische und pharmazeutische Entwicklung sowie eine Kapazitätserweiterung für die Entwicklung eines Blutgerinnungsmittel.

Das Jubiläumsjahr in Wuppertal

Das Unternehmen feiert in diesem Jahr zudem sein 150-jähriges Bestehen. In Wuppertal findet die Hauptveranstaltung am 21. September in der Stadthalle statt. Eingeladen sind alle Wuppertaler. Das Bayer-Luftschiff macht am 1. August (dem tatsächlichen Gründungstag) in Wuppertal Station. An diesem Tag wird es noch eine weitere Aktion geben, „die wir derzeit als eine besondere Wertschätzung gegenüber der Stadt Wuppertal vorbereiten“ so Jelich, der aber noch keine weiteren Details verriet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer