Das Land hat 300 zusätzliche Stellen für Richter, Staatsanwälte und Justizmitarbeiter bewilligt. Aber das, was davon in Wuppertal ankommt, reicht insbesondere bei den Justizmitarbeitern nicht. Zwar sank die Fehlquote im Landgericht von einem Drittel auf weniger als ein Viertel. Aber noch immer müssen die verbliebenen Mitarbeiter die Lücken ausgleichen, müssen Betroffene, Anwälte und andere Behörden länger auf Dokumente warten. Auch wenn eine Behörde nicht wie ein Unternehmen agieren kann – hier sind wirksame Maßnahmen gefragt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer