Wasserrohrbruch Nordstadt Wüstenhofer Straße und Bandstraße
Wasserrohrbruch in der Nordstadt. Hier das große Loch an der Wüstenhofer Straße.

Wasserrohrbruch in der Nordstadt. Hier das große Loch an der Wüstenhofer Straße.

Fischer, A. (f22)

Wasserrohrbruch in der Nordstadt. Hier das große Loch an der Wüstenhofer Straße.

Wuppertal. Update 18:34 Uhr: Die Wüstenhofer Straße ist seit 18 Uhr wieder freigegeben. Die Bandstraße soll ab 19 Uhr wieder befahrbar sein.
 

Land unter in Elberfeld. Im Bereich Wüstenhofer Straße hat es einen schweren Wasserrohrbruch gegeben. Die Straßen hatten sich zum Teil kniehoch in strömende Bäche verwandelt. Die Polizei sperrte zunächst die Einmündung der Mirker Straße in den Wüstenhofer Weg - dort soll sich der Ursprung des Rohrbruchs befinden. Das Wasser lief dann von dort in die Wiesenstraße und weiter in Richtung Gathe. Daher sperrte die Polizei auch die Einfahrt von der Hochstraße in die Wiesenstraße. Diese Sperrung wurde um 10.35 Uhr aufgehoben. Im unteren Bereich ist die Wiesenstraße jedoch weiter gesperrt, der Verkehr muss von dort über die Straße Höchsten fahren.

Die Feuerwehr hat in Zusammenarbeit mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) das Leck lokalisiert und abgeschiebert. Derzeit ist die Feuerwehr noch vor Ort und pumpt mehrere vollgelaufene Keller aus. Die Helfer arbeiten sich Stück für Stück die Wiesenstraße herunter, klingeln an den Häusern und kontrollieren die Keller. "Wenn wir Wasser finden, werden die Keller gleich von uns ausgepumpt", sagt Michael Willenbrinck von der Wuppertaler Berufsfeuerwehr. Bis 11.15 Uhr waren zehn Keller leergepumpt worden.

Die Häuser an der Wüstenhofer Straße sind nun wieder mit Wasser versorgt. Anders die Stichstraßen Juliusstraße und Unterer Dorrenberg: "Nördlich der Brücke am Wüstenhofer Weg stellen wir vorerst Wasserwagen auf", sagt WSW-Sprecher Holger Stephan. Um 7.40 Uhr war an der Wüstenhofer Straße direkt unterhalb der Brücke ein 40 Zentimeter dickes Rohr geplatzt. Menschen kamen nicht zu Schaden. "Da die Brücke kürzlich saniert wurde, ist nicht auszuschließen, dass der Rohrbruch mit den Arbeiten in Zusammenhang steht", erklärt Stephan. Zumal die Rohre in diesem Bereich älter seien.

Bei dem Rohrbruch an der Bandstraße handelt es sich laut WSW um einen separaten Rohrbruch. "Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es einen Zusammenhang mit dem ersten Rohrbruch gibt", sagte der WSW-Sprecher. Das Rohr könne durch Überdruck geplatzt sein. Die Bandstraße zwischen der Hausnummer 20 und Einmündung Kleine Bandstraße gesperrt. Die WSW legen derzeit den Rohrbruch frei, um die Ursache herauszufinden und das Leck zu beheben. Die Bewohner müssen derzeit auf Strom und Wasser verzichten, auch dort soll laut WSW ein Wasserwagen zur Versorgung der Anwohner aufgestellt werden.

Auf der Wiesenstraße sieht es derzeit aus, wie nach einem Erdrutsch. Die Wassermassen haben Schlamm und Steine auf die Straße gespült. Die ESW sind bereits mit Reinigungsfahrzeugen vor Ort.  jnw/juk


Leserkommentare


() Registrierte Nutzer