e144e414-bb97-4247-8969-456f61263551.jpg
Die Grundschüler hoffen, dass die Autofahrer nach dieser Farbaktion mehr Rücksicht nehmen.

Die Grundschüler hoffen, dass die Autofahrer nach dieser Farbaktion mehr Rücksicht nehmen.

Kirsten Gross

Die Grundschüler hoffen, dass die Autofahrer nach dieser Farbaktion mehr Rücksicht nehmen.

Hobeuken. Viertklässler der Grundschule Hobeuken haben mit Signalfarbe und einem selbstgemalten Schild Autofahrern ein Zeichen gesetzt – und ihren Schulweg damit sicherer gemacht. Die Ausgangslage: Jeden Montag bis Freitagmorgen an jeder Schule, so auch vor der Grundschule Hobeuken bringen Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, um sie dort direkt vor dem Schultor abzusetzen oder wieder einzusammeln. Es wird rangiert, gewendet, zurückgesetzt, überholt und reichlich geschimpft. Das Problem: In Hobeuken ist der Fußweg von der Straße zum Schultor mit einem weißen Streifen von der Zufahrt abgetrennt, den viele Besucher der Schule als Parkstreifen missverstehen. So bleibt den Kindern nur, zwischen parkenden und rangierenden Autos Slalom zu laufen. „Wenn Aufrufe und Gespräche unter Erwachsenen nichts verändern, liegt die Hoffnung in der Macht der Kinder“, sagte sich Lehrerin Ina Mähringer und plante mit ihrer Klasse die Aktion. Die Kinder fertigten Schablonen von Schuhabdrücken und malten diese mit gelber Signalfarbe an. Auch der vormals weiße Streifen leuchtet nun in knalligem Gelb. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer