Ab April können Wuppertaler das Lastenfahrrad leihen.

Julian Busch leitet das Projekt „Fienchen“. Ab April steht das Lastenfahrrad bereit.   Archiv
Julian Busch leitet das Projekt „Fienchen“. Ab April steht das Lastenfahrrad bereit. Archiv

Julian Busch leitet das Projekt „Fienchen“. Ab April steht das Lastenfahrrad bereit. Archiv

Stefan Fries

Julian Busch leitet das Projekt „Fienchen“. Ab April steht das Lastenfahrrad bereit. Archiv

Mirke. Umweltbewusste steigen gerne vom Auto aufs Fahrrad um. Doch was, wenn man etwas Schweres zu transportieren hat? Dafür gibt es jetzt „Fienchen“.

Nach langer Vorbereitung geht das Lastenfahrrad der IG Fahrradstadt nun endlich an den Start: Ab 10. April können Wuppertaler ab 18 Jahren das Fahrrad, das bis zu 100 Kilogramm transportieren kann und zur Unterstützung einen Elektromotor hat, ausleihen. Interessenten melden sich einmal bei der Webseite www.fienchen-wuppertal.de an und werden bei der ersten Ausleihe kurz in die Benutzung des Rades eingewiesen. „Bei den folgenden Ausleihen entfällt dies natürlich,“ sagt Christoph Grothe, einer der Initiatoren des Projekts, „ Ziel ist, die Ausleihe so einfach wie möglich zu machen.“

„Mit Fienchen wird es einfacher in Wuppertal auf ein Auto zu verzichten,“ sagt Projektleiter Julian Busch, „für die Besorgungen, für die ein Auto nötig wäre, kann nun auf Fienchen zurückgegriffen werden.“

Wer Interesse hat, kann Fienchen schon einmal persönlich kennenlernen und die kurze Betriebseinweisung absolvieren: Am 10. April, beim Mobilitätstag, wird sich das Lastenfahrrad ab 14 Uhr in Utopiastadt am Bahnhof Mirke den kritischen Blicken der Wuppertaler stellen.

Mit Fienchen sei der Grundstein für ein freies Lastenradsystem in Wuppertal gelegt. Geplant sei nun eine verschließbare Ausleihbox, mit der ein 24-Stunden-Zugriff auf Fienchen möglich ist. „Außerdem planen wir schon die Anschaffung eines weiteren Rades“, verrät Christoph Grothe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer