Symbolbild.
Symbolbild.

Symbolbild.

Arend

Symbolbild.

Wuppertal. Bei Erdaushubarbeiten auf dem Rastplatz Kucksiepen an der Autobahn 1 wurde Donnerstagabend Gesteinssprengstoff freigelegt und gegen 21.20 Uhr kontrolliert gesprengt. Laut Polizeiangaben wurde eine Sprengpatrone in einem Betonblock gefunden, die vermutlich bei früheren Bauarbeiten nicht gezündet hatte. Die Fundstelle lag in unmittelbarer Nähe der Fahrbahn der Autobahn 1.

Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf haben den Sprengkörper erste begutachtet und das gefährliche Relikt dann kontrolliert sprengen müssen, um es unschädlich zu machen. Die Autobahn wurde zwischen den beiden Autobahn Abfahrten Wuppertal-Ronsdorf und Wuppertal-Langerfeld in beide Richtungen zwischen 20.50 und 21.45 Uhr voll gesperrt. Dadurch staute sich der Verkehr auf der Beyenburger Straße.

Die Polizei will sich am Freitagmorgen in allen Details zu dem Vorfall äußern. hpm/tk/ecr

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer