Ein Autofahrer in Wuppertal kann plötzlich nicht mehr Bremsen - beim Ausweichen verliert er endgültig die Kontrolle. Schuld ist ein Schuh.

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall».
Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall». Foto: Patrick Seeger/Archiv

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall». Foto: Patrick Seeger/Archiv

dpa

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall». Foto: Patrick Seeger/Archiv

Wuppertal. Vor einer roten Ampel rutscht ein Schuh unter das Bremspedal - ein Mann kann plötzlich nicht mehr bremsen. Was wie der Albtraum eines jeden Autofahrers klingt, ist am Freitag in Wuppertal passiert. Ein 59-Jähriger und eine Beifahrerin waren am Freitagabend in einem Mitsubishi auf der Heckinghauser Straße unterwegs. Als eine Ampel auf Rotlicht wechselte, wollte der Wuppertaler abbremsen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Da der Schuh unter das Bremspedal gerutscht war, misslang das Bremsmanöver. Der 59-Jährige versuchte noch, auszuweichen. Dabei verlor er laut Angaben der Polizei verlor endgültig die Kontrolle über sein Auto, fuhr ein Verkehrsschild um und stieß anschließend auf der anderen Straßenseite gegen einen geparkten Pkw und eine Hauswand.

Der Fahrer und seine 58-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Beide konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Den entstandenen Sachschaden schätzten die Beamten auf circa 5000 Euro. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer