wza_400x294_471542.jpg
Wer ab dem 1. April ohne Plakette in den Umweltzonen unterwegs ist, riskiert ein Knöllchen.

Wer ab dem 1. April ohne Plakette in den Umweltzonen unterwegs ist, riskiert ein Knöllchen.

Archiv

Wer ab dem 1. April ohne Plakette in den Umweltzonen unterwegs ist, riskiert ein Knöllchen.

Wuppertal. Sechs Wochen lang hat die Stadt Wuppertal noch ein Auge zugedrückt, zum 1. April ist die Übergangsfrist um: Autofahrer, die dann ohne Plakette oder Ausnahme-Genehmigung in den Umweltzonen unterwegs sond, müssen 40 Euro zahlen und kassieren einen Punkt in Flensburg.

Laut Stadt werde jetzt aber keine Knöllchgenflut erwartet. Bis jetzt habe die Zulassungsstelle 34.360 Umweltplaketten verkauft, weitere 120.000 seien in Werkstätten und beim Tüv über die Ladentheke gegangen. Insgesamt sind in Wuppertal 172.000 Autos plakettenpflichtig.

Darüber hinaus hat die Stadt bislang 1358 Ausnahmegenehmigungen erteilt, vor allem an Gewerbetreibende, die beruflich in die Zonen fahren müssen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer