Überfall in Barmen geklärt. Jetzt sucht die Kripo zwei weitere Opfer des mutmaßlichen Räuber-Quartetts.

Barmen. Drei der vier mutmaßlichen Räuber, die in der Nacht zum Sonntag gegen 4.20 Uhr auf der Wittensteinstraße einen 40-Jährigen überfallen haben sollen - wie berichtet, blieb der Mann unverletzt - befinden sich jetzt in U-Haft. Den drei Wuppertalern (18 und 22 Jahre alt) wird bandenmäßige schwere räuberische Erpressung vorgeworfen. Ein angeblicher Komplize (17) soll gegenüber der Kripo ein umfassendes Geständnis abgelegt haben. Demnach geht ein zweiter Überfall in derselben Nacht aufs Konto des Räuber-Quartetts.

Opfer von der Uni-Halle haben noch keine Anzeige erstattet

Nahe der Uni-Halle soll das Quartett zwei Asiaten mit einem Baseballschläger bedroht und so mehrere hundert Euro erpresst haben. Der Haken am Geständnis: Die Opfer von der Uni-Halle haben bislang keine Anzeige erstattet. Polizei-Sprecher Alexander Kresta: "Wir bitten die Opfer, sich bei uns unter der Rufnummer 2840 zu melden."

Der geständige 17-Jährige ist auf freiem Fuß. Wie berichtet, waren die Männer in der Tatnacht mit einem Geländewagen unterwegs. Jetzt steht fest: Der Wagen gehört dem Vater einer der vier Männer. Nach einer wilden Verfolgungsjagd hatte die Polizei den Wagen - er war mit gestohlenen Kennzeichen versehen - gestoppt und darin einen Baseballschläger gefunden. Die vier Tatverdächtigen sollen keine kriminelle Vorgeschichte haben, waren offenbar "nur" auf schnelles Geld aus. Von der Beute sollen Teilbeträge sichergestellt worden sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer