Kripo fädelte Scheingeschäft in Schwelm ein. Tatverdächtiger vor dem Haftrichter.

Wuppertal. Weil er einem Kfz-Betrieb im benachbarten Schwelm eine große Zahl von Tüv-Stempeln beziehungsweise HU-Plaketten angeboten haben soll, musste sich ein 26 Jahre alter Wuppertaler gestern vor dem Haftrichter verantworten.

Fahnder fädelten postwendend ein Scheingeschäft ein

Der Vorwurf: Hehlerei. Schon Anfang der Woche soll sich besagter Kfz-Betrieb an die Polizei gewandt haben und von dem illegalen Angebot berichtet haben. Die Fahnder fädelte postwendend ein Scheingeschäft mit dem Tüv-Plaketten-Anbieter ein. Der war ahnungslos und erschien wie mit dem Kfz-Betrieb verabredet, am vergangenen Dienstag gegen 13Uhr auf dem Parkplatz des McDonalds an der Talstraße in Schwelm. Dort griff die Kripo zu und fand bei dem Wuppertaler prompt besagte Tüv-Dokumente - 190 Stück, wie die WZ erfuhr. Außerdem stellte die Kripo einen Schlagring und zwei Tütchen mit Betäubungsmitteln sicher, die der Mann bei sich hatte.

Woher der Wuppertaler die Tüv-Utensilien hatte, ist unklar

Wenig später war klar, dass der 26-Jährige der Wuppertaler Drogen-Szene zugerechnet wird und polizeilich bereits einschlägig bekannt ist. Woher der Wuppertaler die Tüv-Utensilien hatte, ist allerdings noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer