Willie Theison / Zoo Wuppertal
$caption

$caption

Willie Theison

Wuppertal. Der Wuppertaler Zoo hat sich am Montagmorgen von Punda, Bongi, Pina-Nessi und Shawu verabschiedet: Die vier Elefanten sind jetzt auf dem Weg in den Safaripark Beekse-Bergen (Niederlande).

Der Transportbeginn verlief nach Aussagen des Zoos am frühen Morgen reibungslos. Immer zwei Elefanten kamen zusammen in einen Transportcontainer: Die Kleinste Pina-Nessie reist zusammen mit Mama Punda, den anderen Container teilen sich Bongi und Shawu, die allerdings jeweils ein „Abteil“ für sich haben und durch ein Gitter voneinander getrennt sind.

Mit einem Kran wurden die Container anschließend auf bereitstehende LKW verladen, die sich dann mit ihrer „tierischen“ Last im Konvoi auf den Weg machten. Wenn alles gut geht, werden die Tiere schon heute Nachmittag in ihrem neuen Zuhause ankommen. Begleitet werden sie dabei von mehreren ihrer Wuppertaler Tierpfleger und einigen der niederländischen Kollegen, die sie bereits im Vorfeld des Transportes kennen gelernt hatten.

Der Zoo ist erleichtert

Im Grünen Zoo sei nun die Erleichterung groß, dass der Transport gut und ohne Störung abgelaufen ist. Lob erhalten die Wuppertaler Elefanten-Pfleger, denen der Zoo „ausgezeichnete Hauptarbeit“ bescheinigte. Unterstützt wurden sie von niederländischen Kollegen, den Wuppertalern Zootierärzten und dem Elefanten-Experten Willie Theison, der vom Zoo Pittsburgh nach Wuppertal kam, um den Transport zu begleiten.

Der Grüne Zoo freut sich in der Pressemitteilung, ein so schönes neues Zuhause für seine Elefanten in den Niederlanden gefunden zu haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer