Setzlinge sollen im Februar gepflanzt werden. Die Stadt will die Aktion fortführen.

Ein Ginkgobaum soll im Februar an der Weststraße 38-40 gesetzt werden - er ist einer von vier gespendeten Bäumen. Foto: PdM
Ein Ginkgobaum soll im Februar an der Weststraße 38-40 gesetzt werden - er ist einer von vier gespendeten Bäumen. Foto: PdM

Ein Ginkgobaum soll im Februar an der Weststraße 38-40 gesetzt werden - er ist einer von vier gespendeten Bäumen. Foto: PdM

dpa

Ein Ginkgobaum soll im Februar an der Weststraße 38-40 gesetzt werden - er ist einer von vier gespendeten Bäumen. Foto: PdM

Wuppertal. Seit einem halben Jahr versucht die Stadt mit Hilfe einer Online-Plattform, Straßenbäume durch Bürger finanzieren zu lassen. Zehn Standorte und Baumsorten hat sie dazu auf der Seite „Pflanz deinen Baum und tu’ Gutes“ angeboten. Vier Bäume zum Preis von je 900 Euro wurden tatsächlich gespendet. Diese sollen Ende Februar gepflanzt werden.

Ein Spitz-Ahorn soll demzufolge an der Kohlstraße 184 gesetzt werden, ein Ginkgobaum an der Weststraße 38-40, eine Säulen-Stiel-Eiche soll an der Wichlinghauser Straße 8 stehen und eine Japanische Blütenkirsche an der Farbmühle 6.

Trotz vier gespendeter Bäume sagt Christian Arlt, Abteilungsleiter im städtischen Ressort Grünflächen und Forsten, dass die Aktion schleppend verlaufen sei. Trotzdem zeige die Aktion, dass es immer wieder bürgerliches Engagement an verschiedenen Stellen gebe. „Das ist grundsätzlich gut für die Stadt.“

Die Spendenaktion endete bereits Ende November letzten Jahres. Eric Martin von der Spendenplattform, sagt, dass eine Quote von 40 Prozent angesichts des Preises von 900 Euro eine „erfolgreiche Bilanz“ sei.

Für Bäume etwa an der Normannenstraße, der Vogelsangstraße oder am Krühbusch hat es aber nicht gereicht. Dafür, sagt Christian Arlt, habe es Anfragen aus anderen Stadtteilen gegeben, dort Bäume zu pflanzen. „Wir nehmen die Anfrage der Bürger a auf und werden in diesem Jahr noch weitere Bäume für die anderen Stadtteile auf der Seite veröffentlichen“, kündigte Arlt eine Fortsetzung der Aktion an.

Der Hintergrund war, dass das städtische Budget von 30 000 Euro für Straßenbäume nicht ausreicht, um viele Bäume zu pflanzen. So sollten Bürger die Chance erhalten, selbst zum Straßenbild beizutragen. Die Aktion der Düsseldorfer Unternehmer, die die Homepage betreiben, hat auch in anderen Gemeinden für neue Straßenbäume gesorgt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer