Auch im Ruhestand hat die Schulleiterin Hilegard Krüger noch viel vor.

Anstoßen auf die Zukunft: Fast zwei Jahrzehnte war Hildegard Krüger, leiterin der Grundschule Yorckstraße. In ihrem Stadtteil hat die Pensionärin immer noch viel vor.
Anstoßen auf die Zukunft: Fast zwei Jahrzehnte war Hildegard Krüger, leiterin der Grundschule Yorckstraße. In ihrem Stadtteil hat die Pensionärin immer noch viel vor.

Anstoßen auf die Zukunft: Fast zwei Jahrzehnte war Hildegard Krüger, leiterin der Grundschule Yorckstraße. In ihrem Stadtteil hat die Pensionärin immer noch viel vor.

Uwe Schinkel

Anstoßen auf die Zukunft: Fast zwei Jahrzehnte war Hildegard Krüger, leiterin der Grundschule Yorckstraße. In ihrem Stadtteil hat die Pensionärin immer noch viel vor.

Vohwinkel. Es war der bewegende Abschluss einer langen Schullaufbahn. Kollegen, Eltern und Schüler verabschiedeten mit einer großen Feier die Leiterin der Vohwinkeler Grundschule Yorckstraße, Hildegard Krüger. Fast zwei Jahrzehnte hatte sie hier mit großem Einsatz die schulische Arbeit geprägt und tritt nun nach insgesamt 41 Dienstjahren den wohlverdienten Ruhestand an.

"Ich konnte vor allem selbst viel lernen."

Hildegard Krüger, langjährige Leiterin der Grundschule Yorckstraße

"Es war zwar viel Arbeit, aber es hat mir auch immer große Freude bereitet und ich konnte vor allem selbst viel lernen", blickt Hildegard Krüger zurück. Und nach vorn: Auch zukünftig dürfte der 62-Jährigen durch zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten kaum langweilig werden. Unter anderem ist sie bei Amnesty International und in der Stadteil-Bürgergruppe "Wir tun was" aktiv.

Viel Lob gab’s deshalb aus "ihrem" Stadtteil. Vohwinkels Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann würdigte sie als "engagierte und innovative Pädagogin, die immer wieder neue Projekte angestoßen hat".

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer