Vom Stadtteil-Buch sind noch wenige Restexemplare erhältlich.

Andreas Schäfer (l.), Gesa Jürgensen und Udo Johenneken stellten die Neuauflage des Vohwinkel-Buchs in diesem Jahr vor. Archiv
Andreas Schäfer (l.), Gesa Jürgensen und Udo Johenneken stellten die Neuauflage des Vohwinkel-Buchs in diesem Jahr vor. Archiv

Andreas Schäfer (l.), Gesa Jürgensen und Udo Johenneken stellten die Neuauflage des Vohwinkel-Buchs in diesem Jahr vor. Archiv

Wiitpoth

Andreas Schäfer (l.), Gesa Jürgensen und Udo Johenneken stellten die Neuauflage des Vohwinkel-Buchs in diesem Jahr vor. Archiv

Vohwinkel. Wer über die Stadtteilvergangenheit ganz genau Bescheid wissen will, liegt bei dieser Lektüre genau richtig. Die „Geschichte der Stadt Vohwinkel“ von Schulrat Karl Ziegler bietet einen detaillierten Einblick in die Entwicklung vom mittelalterlichen Gut zum bedeutenden Eisenbahnknotenpunkt. Das Werk erschien erstmalig anlässlich der Stadtgründung Wuppertals 1929. Der Bürgerverein hat vor einiger Zeit eine neue Ausgabe herausgegeben. „Davon haben wir noch einige Restexemplare“, berichtet Bürgervereinsvorsitzender Udo Johenneken. Wer sich beeilt, kann also noch tief in die Geschichte Vohwinkels eintauchen.

Alte Frakturschrift wurde mit einem Computer umgearbeitet

Mit Hilfe eines Computerprogramms wurde die damals übliche Frakturschrift in einen modernen Schriftsatz umgearbeitet. Ansonsten blieb der ursprüngliche Charakter des Werkes erhalten. Es bietet eine Vielzahl von Informationen. Hier findet sich unter anderem eine genaue Auflistungen der Landräte und Bürgermeister mit ihren jeweiligen Amtszeiten. Hinzukommt die Beschreibung des Aufstiegs Vohwinkels zur selbstständigen Stadt. Interessant ist auch die Übersicht zur Industrialisierung mit den hier angesiedelten Firmen.

Karl Ziegler hat im Auftrag der damaligen Vohwinkeler Stadtverwaltung akribisch recherchiert und auch die frühe Geschichte des alten Gutes ab dem 14. Jahrhundert aufgearbeitet. „Das ist ein einzigartiges Zeitdokument“, sagt Udo Johenneken. Eine besondere Herausforderung waren die im Buch abgedruckten Fotos, deren Qualität für einen Nachdruck nicht ausreichte. „Wir mussten also nach den Originalen suchen“, erläutert Johenneken. Er verfügt über ein umfangreiches Bildarchiv aus der Vowinkeler Geschichte und konnte bis auf zwei Ausnahmen alle alten Fotos ausfindig machen. In der neuen Auflage wird das Werk Zieglers noch durch einen Anhang mit dem Vereinigungsvertrag zur Wuppertaler Stadtgründung, dem damaligen Straßenverzeichnis sowie alten Maßeinheiten ergänzt.

Der Band „Geschichte der Stadt Vohwinkel“ hat 230 Seiten und kostet 16,80 Euro. Er ist in der Buchhandlung Jürgensen am Kaiserplatz und beim Bürgerverein Vohwinkel erhältlich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer