Seit Montag ist es auch offiziell: Die Schule an der Florian-Geyer-Straße heißt Pina-Bausch-Gesamtschule.

Vohwinkel
Die Pina-Bausch-Gesamtschule in Vohwinkel wurde erst vor Kurzem umbenannt. Hier feiern die Schüler die Umbenennung mit einer Performance.

Die Pina-Bausch-Gesamtschule in Vohwinkel wurde erst vor Kurzem umbenannt. Hier feiern die Schüler die Umbenennung mit einer Performance.

Andreas Fischer

Die Pina-Bausch-Gesamtschule in Vohwinkel wurde erst vor Kurzem umbenannt. Hier feiern die Schüler die Umbenennung mit einer Performance.

Vohwinkel. Riesig ist die Freude an der Pina-Bausch-Gesamtschule an der Vohwinkeler Florian-Geyer-Straße über die gerade erfolgte Umbenennung. Seit dem vergangenen Monat darf die ehemalige Gesamtschule Vohwinkel den Namen der berühmten Gründerin des Wuppertaler Tanztheaters tragen. Am Montag gab es dazu einen offiziellen Festakt mit viel Prominenz.

Zu den Gratulanten zählten unter anderem NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne), Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) und Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD). Passend zum besonderen Anlass zeigten die Schüler eine moderne Bewegungs-Performance, in die auch die Zuschauer mit einbezogen wurden. Dabei trugen die Beteiligten Overalls mit den bunten Farben und Formen des neuen Schul-Logos.

Schüler sind begeistert: „Das passt gut zu uns“

Das abstrakte Motiv mit seinen Wellenlinien soll für Dynamik sowie Bewegung stehen. Die Umbenennung hat alle motiviert. „Für uns ist das eine tolle Würdigung“, sagt Schülerin Meliha Celik. Auch die 14-jährige Emily ist begeistert. „Das passt gut zu uns.“ Im Kollegium kommt der neue Name ebenfalls gut an. „Ich bin total glücklich und natürlich auch stolz“, sagt Lehrerin Julia Bögeholz, die das Tanztheater-Projekt „Kinder zum Olymp“ betreut hat. Damit gewann die Gesamtschule bei einem bundesweiten Wettbewerb den ersten Platz.

Ausdrücklich befürwortet wird die Umbenennung vom Vorsitzenden der Pina-Bausch-Stiftung, Salomon Bausch. „Wir wollen das Werk des Tanztheaters in die Zukunft tragen – und das geht nur mit der nächsten Generation“, erklärt der Sohn von Pina Bausch.

Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Schule. „Wir wollen hier eine Brücke schlagen und weitere Projekte umsetzen“, sagt Bausch. Das ist ganz im Sinn von Schulleiter Jörg Merbecks. „Es soll ja nicht bei der Namensänderung bleiben. Wir möchten die gute Zusammenarbeit auf jeden Fall fortsetzen.“

Seit 2011 besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen der Schule und der Pina-Bausch-Stiftung, bei der bereits mehrere Projekte und Kurse umgesetzt werden konnten. Außerdem beteiligten sich Schüler der Gesamtschule am Pina-Bausch-Stück „Kontakthof“.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer