Das Gymnasium Vohwinkel präsentiert sich zum Jubiläum mit einer neuen Fassade. Investition von 18 Millionen Euro.

Vohwinkel
Über das Ergebnis der Sanierung des Schulzentrums West freuten sich gestern Thorsten Nathmann (Planungsbüro Rohling), Frank Korpys (GMW), Ingeborg Gottlob und Emile Chmiel (von links).

Über das Ergebnis der Sanierung des Schulzentrums West freuten sich gestern Thorsten Nathmann (Planungsbüro Rohling), Frank Korpys (GMW), Ingeborg Gottlob und Emile Chmiel (von links).

Uwe Schinkel

Über das Ergebnis der Sanierung des Schulzentrums West freuten sich gestern Thorsten Nathmann (Planungsbüro Rohling), Frank Korpys (GMW), Ingeborg Gottlob und Emile Chmiel (von links).

Vohwinkel. Kaum wiederzuerkennen ist das Schulzentrum West in Vohwinkel. Die vielgescholtene schmutzig graue Betonfassade etwa erstrahlt jetzt frisch gestrichen und mit modernen Fensterfronten in neuem Licht. Doch das ist nur ein kleiner Teil der umfassenden Sanierungsmaßnahmen, die in den letzten drei Jahren an Hauptschule, Gymnasium und Sporthalle vorgenommen wurden.

Zum Jubiläum präsentiert sich die Schule in neuem Glanz

Pünktlich zum 125 jährigen Jubiläum des Gymnasiums ist die Erneuerung des vier Jahrzehnte alten Gebäudekomplexes jetzt abgeschlossen. Der aufwendige Umbau kostete rund 18 Millionen Euro. Fünf Millionen Euro stammen aus Mitteln des Konjunkturpakets II. „Das war schon eine besondere Herausforderung“, sagt Hans-Uwe Flunkert, Leiter des Wuppertaler Gebäudemanagements (GMW). „Vor allem die Sanierung im laufenden Schulbetrieb musste natürlich gut koordiniert werden“, ergänzt Projektleiter Frank Korpys. Er lobte ausdrücklich die Zusammenarbeit mit dem Kollegium. Der Unterricht fand während des Umbaus in dreigeschossigen Modulbauten auf dem Schulhof statt.

Bei der Sanierung der Schulgebäude blieb nicht viel vom Bestand erhalten. Dach und Fensterflächen wurden nach den aktuellen energetischen Standards komplett erneuert. Auch schadstoffhaltige Materialien wie die alte Dämmung mussten weichen. Die alten Systemtrennwände der Klassen wurden aus brandschutztechnischen Gründen ebenfalls ausgetauscht.

„Hier gibt es jetzt eine bessere Akustik, was die Arbeit stressfreier macht“, erklärt der zuständige Architekt Thorsten Nathmann. Zudem entstanden mit insgesamt vier neuen Fluchttreppen wichtige Rettungswege. Nach Sporthalle, Hauptschule und Mensa war das Gymnasium der letzte Gebäudeteil bei der Sanierung.

Fast wie eine ganz neue Schule

„Das ist ein Traum, man denkt jeden Tag, man kommt in eine neue Schule“, schwärmt die Leiterin des Gymnasiums, Ingeborg Gottlob. Auch Hauptschulleiter Emile Chmiel ist begeistert. Jetzt freuen sich alle Beteiligten noch auf die Sanierung des Altbaus. „Uns wurde vom Gebäudemanagement zugesichert, dass auch hier Dach, Elektrik und Fenster erneuert werden“, so Ingeborg Gottlob.

Zum 125-jährigen Jubiläum des Gymnasiums Vohwinkel fand gestern in der Schule ein Festakt mit vielen Gästen statt. Dabei gratulierten unter anderem Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) und Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD) zum runden Geburtstag. Zudem gab es ein Fußballturnier sowie eine große Party in der Vohwinkeler Hako Event Arena.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer