Die beliebte Reihe im Bürgerbahnhof bekommt Geld aus dem Bergischen Kulturfonds.

Die beliebte Reihe im Bürgerbahnhof bekommt Geld aus dem Bergischen Kulturfonds.
Die Band Girl tritt demnächst bei der Rookie Session auf.

Die Band Girl tritt demnächst bei der Rookie Session auf.

Jonas Nitschke

Die Band Girl tritt demnächst bei der Rookie Session auf.

Vohwinkel. Schon zum 14. Mal geht die Rookie Session im Bürgerbahnhof Vohwinkel über die Bühne. Das Konzert-Format für Newcomer Gruppen läuft am 24. November ab 20 Uhr. Mit dabei sind die Bands Girl, Yum Yum Youth und Jagular. Letztere bestehen aus Charlotte Jeschke (Cello) sowie Jan Becker (Gitarre) und machen seit diesem Jahr Folk-Pop mit ungewöhnlichen Themen. Musikalisch macht der Einsatz von reichlich Hall, sparsam platzierten Beats und zweistimmigem Gesang das Ganze äußerst hörenswert.

Girl aus Köln haben sich dem „Psychedelic Garage Rock“ verschrieben. Das Duo braucht nicht mehr als Gitarre und Schlagzeug. Yum Yum Youth sind drei Musiker aus Wuppertal und Köln, die sich im melodiösen Dream-Pop zu Hause fühlen. Geprägt von Vorbildern wie Slowdive, I Like Trains und Tocotronic entwickelt das Trio einen ganz speziellen Sound. Die ersten beiden Musikstücke sind bald auch ganz altmodisch auf Kassette erhältlich.

Die Rookie Session wurde vor rund drei Jahren von Veranstalter Jonas Nitschke ins Leben gerufen. Ziel ist die musikalische Nachwuchsförderung für Bands aus der Region. Die Konzertreihe soll eine wichtige Lücke in der Musiklandschaft des Bürgerbahnhofs und im Angebot für junge Menschen im Stadtteil schließen. Jonas Nitschke hat das Format mit eigenem Team und viel Herzblut etabliert. Der 30-jährige Studienreferendar und Drummer der Rockband Yum Yum Youth kann sich jetzt über eine Förderung des Bergischen Kulturfonds freuen.

„Bislang blieb für die Bands am Ende einer Session neben der Erfahrung und dem Spaß kaum Geld übrig“, berichtet er. Die Reihe sei nicht kommerziell angelegt und lebe vom Engagement der Beteiligten. „Die finanziell problematische Lage kann nun über die Förderung etwas abgefedert werden“, sagt der junge Veranstalter. Damit erhalten Bands und Techniker endlich eine kleine Gage, Verpflegung, Getränke und ein wenig Spritgeld als Anerkennung.

„Denn es sind die jungen Bands und die kleinen Clubs, die immer am wenigsten Geld haben und dennoch das Fundament unserer Pop-Musikkultur bilden“, sagt Jonas Nitschke. Tickets für die Rookie Session kosten an der Abendkasse acht Euro. Mehr Infos unter

www.buergerbahnhof.com

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer