Nach dem jüngsten Ratsbeschluss zu den Öffnungszeiten der Bürgerbüros bleibt das Verwaltungshaus weiter Anlaufstelle für die Vohwinkeler.

wza_1126x1500_724043.jpeg
Sanierungsbedürftig: das Verwaltungshaus an der Rubensstraße.

Sanierungsbedürftig: das Verwaltungshaus an der Rubensstraße.

Wolfgang Westerholz

Sanierungsbedürftig: das Verwaltungshaus an der Rubensstraße.

Vohwinkel. Wird das Rathaus verkauft? Groß war die Aufregung im Stadtteil, nachdem im Mai über die Zukunft des denkmalgeschützten Verwaltungshauses an der Rubensstraße spekuliert worden war. Anlass dazu hatten die Diskussionen um das Haushaltssicherungskonzept der Stadt gegeben.

Ursprünglich war unter anderem geplant gewesen, das im Rathaus untergebrachte Bürgerbüro zu schließen - auch die Verwaltungsstellen in Ronsdorf, Langerfeld und Cronenberg wären von den Einschränkungen betroffen gewesen. Soweit kommt es nun nicht.

Keine Schließung der Bürgerbüros

Wie berichtet, hat der Rat entschieden, dass die Bürgerbüros an zwei Tagen pro Woche geöffnet bleiben und der Betrieb an der Rubensstraße also weitergeht.

"Der mögliche Verkauf war nur ein Modell von mehreren", sagt Thorsten Wagner vom Gebäudemanagement der Stadt. Diese Option sei nun kein Thema mehr: Der Verkauf ist vom Tisch." Das Kostenproblem jedoch nicht.

"Der mögliche Verkauf war nur ein Modell von mehreren."

Thorsten Wagner, Gebäudemanagement

Der schmucke Bau aus dem Jahr 1897 ist an vielen Stellen schadhaft und stellt nicht unerhebliche Ansprüche an die bauliche Unterhaltung. Erst im Frühjahr waren nach dem Sturm "Xynthia" diverse Sicherungs- und Befestigungsmaßnahmen fällig, und es bleibt dabei: Eine grundsätzliche Überholung des denkmalgeschützten Gebäudes ist notwendig.

Ausbesserungen und Sicherungsmaßnahmen

Einige notwendige Ausbesserungen am Turm wurden bereits vorgenommen, unter anderem sind die Fenster instandgesetzt worden. Nach dem Sturm Xynthia gab es es Sicherungsarbeiten.

Über die Folgenutzung des großen Turmzimmers wird mit der Freiwilligen Feuerwehr Vohwinkel gesprochen. Die Retter "residieren" im zweiten Obergeschoss des Verwaltungshauses.

"Das Dach ist schadhaft, die Fassade ebenso", zählt Wagner auf. "Wir werden im kommenden Jahr ein Sanierungskonzept erstellen." Klar sei aber auch, dass diese umfassende Instandsetzung vor 2012 nicht machbar sei, so Wagner. "Bis zu einer möglichen Sanierung versuchen wir, den Status Quo zu halten - wir zu überwachen den Zustand - wie bei allen historischen Gebäuden."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer