Verwaltung sieht den geplanten Überweg kritisch.

Vohwinkel. Die Idee einer Diagonalquerung für Fußgänger über den Kaiserplatz stößt auf ein geteiltes Echo. Während es in der Bezirksvertretung Zustimmung gab, befürchtet man bei der Verwaltung ein Verkehrschaos. "Eine Diagonalquerung am Kaiserplatz würde den Bereich völlig zum Erliegen bringen", so die Aussage von Johannes Blöser, Leiter der Abteilung für Verkehrstechnik.

Hintergrund sei der längere Überweg und die zusätzlich notwendige Übergangsphase nach dem Umschalten von Grün auf Rot. "Wir müssen sicherstellen, dass ein Fußgänger die andere Straßenseite unbeschadet erreicht, auch wenn er die Fahrbahn im letzten Moment bei Grün betritt", erklärt Blöser.

Die entsprechend langen Rot-Phasen für Autofahrer würden nach seiner Ansicht mehrere hundert Meter lange Rückstaus verursachen. Er warnt besonders vor zusätzlichem Verkehr. "Wenn wir jetzt den Kaiserplatz zusätzlich belasten, funktioniert in Vohwinkel gar nichts mehr", so Blöser. Er schlägt dagegen eine verkehrsabhängige Steuerung der Grünzeiten für Fußgänger vor. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer