Die Organisatoren der Veranstaltung "Romantischer Weihnachtsmarkt" schafften es nicht, genügend Parkflächen anzumieten. Das sorgt nun für Ärger.

Parkärger Schloss Grünewald
In der Not werden in diesen Tagen auch Rasenflächen zu Parkplätzen.

In der Not werden in diesen Tagen auch Rasenflächen zu Parkplätzen.

Axel Sindarm

In der Not werden in diesen Tagen auch Rasenflächen zu Parkplätzen.

Rosskamp. Er wird nicht umsonst als „Romantischer Weihnachtsmarkt“ beworben. Die Traditionsveranstaltung auf Schloss Grünewald lockt mit einer komplett illuminierten Parklandschaft. Hier sollen sich die Besucher sich vom Stress erholen. Vor allem die mit dem Auto angereisten Gäste hatten das am vergangenen Wochenende auch nötig.

Mangels offizieller Parkplätze war die Stimmung rund um das Weihnachtsmarktgelände alles andere als romantisch. An vielen Stellen wurden die Fahrzeuge unerlaubt im Halteverbot, auf dem Bürgersteig oder auf den Grünstreifen abgestellt. Autofahrer und Anwohner waren gleichermaßen genervt. „So extrem war es noch nie“, sagt Karin Jaeger, die an der Roßkamper Straße wohnt. „Alles war komplett zugeparkt“, berichtet sie. Sogar in Feuerwehrzufahrten hätten Besucher ihre Fahrzeuge abgestellt. „Teilweise wurden die Nebenstraßen so eng, dass selbst die Autos kaum noch durchgekommen sind“, erzählt Karin Jaeger. Rettungsfahrzeuge hätten ihrer Einschätzung nach gar keine Chance gehabt.

Weihnachtsmarkt Organisatorin Anke Peters verurteilt das Falschparken und insbesondere die Behinderung von Rettungswegen ausdrücklich. Gleichwohl räumt sie Probleme bei der Parkplatzsituation ein. „Wir haben mehrere Wiesen rund um das Gelände als Stellflächen angemietet, aber da es wochenlang geregnet hat, sind diese nicht nutzbar“, sagt Peters. Es sei auch nicht möglich gewesen, eine vergleichbare Fläche von einem der umliegenden Unternehmen anzumieten. „Wir haben in diesem Jahr leider nur Absagen bekommen“, erklärt die Organisatorin.

Ordnungsamt will „mit Augenmaß“ auf die Situation reagieren

Nur die Aussteller seien mit ihren Fahrzeugen am Piepersberg untergekommen. Vor zwei Jahren gab es für die Besucher noch einen Shuttlebus zum Parkplatz des Briefverteilzentrums am Westring. Durch das hohe Paketaufkommen mit dem entsprechenden Lieferverkehr gibt es aber auch hier keinen Platz mehr. „Wir raten den Besuchern dringend, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen“, betont Anke Peters. Die O-Bus Linie 683 hält direkt vor dem Eingangsbereich (Haltestelle Roßkamper Straße).

Autos könnten zudem auf dem Park-and-Ride Parkplatz am Vohwinkeler Bahnhof abgestellt werden. Auch dort hält die O-Bus Linie. Diese Möglichkeit begrüßt Anwohner Axel Sindram. Der zweite Vorsitzende des Pro Bahn Regionalverbandes Bergisches Land hat noch einen weiteren Vorschlag; „Die O-Bus-Linie 683 sollte während der Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes zwischen dem Bahnhof und Solingen im 10-Minuten-Takt fahren.“ Derweil hat auch die Stadt das Problem im Blick. „Wir werden darauf mit dem gebotenen Augenmaß reagieren“, sagt der Leiter des Wuppertaler Ordnungsamtes, Carsten Vorsich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer