Am Wochenende rollt der Verkehr nach Düsseldorf nur einspurig.

Ein Leben an der Autobahn - nach jahrelangen Protesten kommt jetzt endlich der Lärmschutz.
Ein Leben an der Autobahn - nach jahrelangen Protesten kommt jetzt endlich der Lärmschutz.

Ein Leben an der Autobahn - nach jahrelangen Protesten kommt jetzt endlich der Lärmschutz.

Andreas Fischer

Ein Leben an der Autobahn - nach jahrelangen Protesten kommt jetzt endlich der Lärmschutz.

Vohwinkel. Jahrelang haben Anwohner am Domänenweg im Wuppertaler Westen für Lärmschutz oberhalb ihrer Häuser an der A 46 gekämpft - jetzt nimmt die Lösung Form an: Am kommenden Wochenende beginnen im Autobahnabschnitt zwischen dem Sonnborner Kreuz und der Anschluss-Stelle Haan die Arbeiten an einem provisorischen, gut drei Meter hohen Lärmschutz in Fahrtrichtung Düsseldorf. Auf der Autobahn selbst drohen an diesem Wochenende unterdessen kilometerlange Staus.

In Höhe der Baustelle - dort werden in einem ersten Schritt Träger für die im Februar erwarteten Schutzwände in den Boden gerammt - steht nur einer der drei Fahrstreifen zur Verfügung. Die Arbeiten beginnen in der Nacht von Freitag auf Samstag um Mitternacht und enden am Montag um 5 Uhr früh. Wer kann, sollte den Autobahnabschnitt meiden. 

Weitere Staugefahr durch Reparaturarbeiten auf der A 46

Ungemach in Form von Staus droht auch im weiteren Verlauf der A 46: Zur Beseitigung von Frostschäden steht Richtung Düsseldorf zwischen Katernberg und Varresbeck ebenfalls nur eine Fahrspur zur Verfügung - an diesem Samstag von 6 bis 14 Uhr. In Gegenrichtung ist im Abschnitt von 13 bis 20 Uhr nur eine Spur frei. Richtung Oberbarmen wird dann außerdem die Abfahrt Varresbeck gesperrt. Eine Umleitung über die Ausfahrt Katernberg ist in dieser Zeit eingerichtet. Auch hier wird mit langen Staus gerechnet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer