Anwohner sollen nach Ausfall der Heizung individuell entschädigt werden.

Das Ehepaar Wittig hielt sich mit Decken warm.
Das Ehepaar Wittig hielt sich mit Decken warm.

Das Ehepaar Wittig hielt sich mit Decken warm.

Stefan Fries

Das Ehepaar Wittig hielt sich mit Decken warm.

Dasnöckel. Pünktlich zum neuen Jahr durften sich die Anwohner der Häuser 52 und 54 am Dasnöckel wieder einer wärmenden Heizung erfreuen. Nachdem sie vom 27. bis zum 30. Dezember im Kalten gezittert haben, weil die Zentralheizung und somit auch das Warmwasser für beide Häuser ausgefallen war (die WZ berichtete), läuft sie seit Neujahr wieder. Das Wohnungsunternehmen Vonovia, das die Wohnungen vermietet, hat sich jetzt zu dem Fall geäußert.

„Wenn wir solch eine Meldung haben, hängen wir das hoch auf“, sagt Max Niklas Gille, Sprecher des Wohnungsunternehmens. So sei direkt nach der Schadensmeldung am Dasnöckel ein Mitarbeiter vor Ort gewesen, um die Anlage zu prüfen. „Dabei kam es zu Verzögerungen, da wir zunächst feststellen mussten, welche Probleme es genau gibt“, so der Sprecher. Die Feststellung der Elektriker: Die Stromversorgung der Anlage ist zusammengebrochen, weshalb am darauffolgenden Tag eine neue Sicherung installiert wurde. Dabei sei die Regelung zurückgesetzt worden, was den Elektrikern nicht bewusst war. „Es war eine Verkettung von Problemen“, sagt Gille. Die Mitarbeiter der Vonovia seien mehrfach vor Ort gewesen und konnten die Probleme nur kurzfristig beheben – so sei auch zu erklären, warum das Unternehmen dem Deutschen Mieterbund, der sich ebenfalls eingeschaltet hatte, mitteilte, dass der Defekt behoben sei.

„Über die Feiertage ist so ein Fall natürlich besonders ärgerlich, weshalb wir den Vorfall sehr bedauern.“ Das Unternehmen komme den Mietern mit einer Mietminderung entgegen. Um deren Umfang festzustellen, bittet Vonovia die Mieter, die Umstände für diesen Zeitraum genau zu schildern. „Dann können wir in individuellen Gesprächen genau festlegen, wie hoch die Mietminderung ausfällt“, erklärt Gille. Es gebe in solchen Fällen keinen Standard, auf den sich bezogen werden könne.

Bewohnerin Alvina Wittig hatte Anfang der Woche erzählt, sie sei durch den Heizungsausfall sogar erkrankt. „Aber die Hauptsache ist, dass die Anlage wieder läuft. Wir freuen uns sehr darüber“, sagte sie. Die Vonovia wolle die Anlage „im Auge behalten“, wie der Sprecher betont.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer