Auch das Inventar wurde am Wochenende verkauft.

Vohwinkel
Die Proteste gegen die Schließung waren erfolglos.

Die Proteste gegen die Schließung waren erfolglos.

Archiv

Die Proteste gegen die Schließung waren erfolglos.

Vohwinkel. Das Bürgerbad Vohwinkel ist Geschichte. Am vergangenen Samstag wurde dort zum letzten Mal geschwommen – nach 40 Jahren ist endgültig Schluss. In einem finalen Akt ließen die ehrenamtlichen Betreiber das Wasser aus den Becken und übergaben das Bad an die Verwaltung. Der Pachtvertrag mit dem Gebäudemanagement ist seit vergangenem Mittwoch aufgelöst. Für die Stammgäste und besonders die Ehrenamtler war es ein schwerer Abschied.

Mehr als zwei Jahre hatten sie viel Arbeit und Herzblut in das Vorzeigeprojekt investiert. Am letzten Tag lagen sich die Menschen zum Teil weinend in den Armen. Mit dem Bad muss jetzt der Bürgerbad Verein abgewickelt werden. Am vergangenen Wochenende begann bereits der Verkauf des Inventars. Dabei wurden unter anderem Materialien aus den Aqua Kursen, Festausstattungen wie Zelte oder Chemikalien zur Wasseraufbereitung veräußert.

„Wir haben dabei rund 5000 Euro eingenommen, was unsere Erwartungen übertroffen hat“, sagt Vereinsvorsitzender Kai-Rüdiger Becker. Der größte Posten sind jetzt noch die für die Kurse angeschafften Aqua Bikes. Die 15 Spezialsportgeräte wurden für rund 30 000 Euro angeschafft. „Wir hoffen, dass wir im gebrauchten Zustand bei einem Verkauf noch 10 000 Euro erzielen“, so Becker.

Er verweist darauf, dass am Ende ein mögliches Plus in der Vereinskasse an eine gemeinnützige Organisation in Vohwinkel fließen werde. Dafür müsse man aber zunächst Bilanz ziehen. Der Vereinsvorsitzende rechnet eher „mit einer schwarzen Null“. Für ihn macht es keinen Sinn, den Verein mit immerhin 2700 Mitgliedern langfristig weiterzuführen. „Der Vereinszweck, also der Erhalt des Bürgerbades, ist ja jetzt weggefallen.“ Becker wird bei der wahrscheinlich im März stattfindenden Mitgliederversammlung vorschlagen, den Verein aufzulösen.

Wie berichtet, konnten die Betreiber des Bürgerbads die Energiekosten nicht mehr stemmen. Hinzu kamen dringend notwendige Investitionen am Gebäude. Die Stadt sah sich zur finanziellen Unterstützung außerstande. Sie strebt einen baldigen Abriss und den Bau einer Kindertagesstätte an. Das stößt nach wie vor auf viel Kritik bei den Vohwinkelern, die ihren Protest unter anderem bei einer Demo mit 500 Teilnehmern lautstark äußerten. Viele Eltern befürchten jetzt Probleme beim Schulschwimmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer