Zum 25-jährigen Bestehen schließt sich die Band noch einmal für ein Konzert zusammen.

Zum 25-jährigen Bestehen schließt sich die Band noch einmal für ein Konzert zusammen.
Ceoltory: Pat Pawelt, Eike Birkmeier, Markus Stein, Martin Christian Kemnitz und Jens Sieloff (v.l.).

Ceoltory: Pat Pawelt, Eike Birkmeier, Markus Stein, Martin Christian Kemnitz und Jens Sieloff (v.l.).

Stefan Fries

Ceoltory: Pat Pawelt, Eike Birkmeier, Markus Stein, Martin Christian Kemnitz und Jens Sieloff (v.l.).

Als sich die fünf Musiker der Progressive-Rock-Band Ceoltory im Sommer 2017 nach etwa 16 Jahren Pause zu einer Probe trafen, war es fast so, als wäre kaum Zeit ins Land gegangen. „Es war ein merkwürdiges Gefühl – beinahe so, als hätte es die 16 Jahre nicht gegeben“, sagt Gitarrist Markus „Stone“ Stein. In seinem Tonstudio in Wichlinghausen hat die Band seitdem mehrmals geprobt – für ihren Reunion-Auftritt, der am 10. März um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) in der Hako Event Arena stattfindet. Anlass ist ein Jubiläum: In diesem Jahr feiert die Band, die sich 2001 getrennt hatte, ihren 25. Geburtstag.

Deshalb treten Ceoltory, die sich in den 90er-Jahren mit ihrer Musik eine solide und treue Fanbasis in Wuppertal erspielt haben, an dem Abend in ihrer Originalbesetzung auf: Neben Gitarrist Markus Stein sind das Sänger Martin Christian Kemnitz, Bassist Jens Sieloff, Drummer Pat Pawelt und Keyboarder Eike Birkmeier. Zehn Songs stehen auf dem Programm. „Wir wollen das, was 2001 war, wieder auf die Bühne bringen“, sagt Sänger Martin. Zugleich hoffe man auf viel Spaß bei der Reunion und darauf, alte Bekannte wiederzutreffen, ergänzt Gitarrist Markus.

Flankiert wird der Auftritt von Ceoltory (der Name bedeutet „Musiker“ auf Irisch) von Konzerten zwei weiterer Bands – Tightland und aim45. In beiden Bands spielen Musiker von Ceoltory: bei Tightland Gitarrist Markus und Drummer Pat, bei aim45 Sänger Martin und Keyboarder Eike. Rund drei Stunden Live-Musik kommen so am Abend zustande. Musikfans können mit dem Besuch zudem einen guten Zweck erfüllen. Der Eintritt kostet 10 Euro, der Erlös kommt der Kindertafel Vohwinkel zugute.

Für Ceoltory ist das Konzert auch ein Blick zurück: In den Anfängen waren die Musiker um die 20, jetzt sind sie Mitte 40. Der Musikszene sind sie auch nach Trennung treu geblieben. „Das bleibt unsere Leidenschaft, in die wir viel Energie und Zeit investieren“, sagt Keyboarder Eike, der ansonsten als Journalist auch für den V-Express arbeitet. Und auch wenn das eine oder andere Bandmitglied gehofft hatte, einmal allein von der Musik leben zu können, nutzt es nichts, sich über die Fallstricke der Musikindustrie zu ärgern. Immerhin galt die Band einmal als Geheimtipp der Szene und konnte 1998 den Bundesrockpreis in Kassel gewinnen.

Bereits im Jahr 1997 wurde ein Auftritt der Band im Barmer Haus der Jugend live ins Internet übertragen. „Damals erhielten wir sogar ein Feedback aus Rio de Janeiro“, erzählt Bassist Jens. Tickets fürs Konzert gibt es unter

www.ceoltory.net

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer