323d0c55-9faa-4a10-b99e-049be1b9bf87.jpg

Justyna Weitz

Vohwinkel. Viel Zuspruch erhielt die Ausstellung „Demokratie und Toleranz“ im Jugend- und Begegnungszentrum (Jub’s) an der Waldkampfbahn. An der Vorstellung des Kunstprojekts nahmen die jungen Teilnehmer zusammen mit zahlreichen Freunde und Bekannten teil. Ein großes Lob für das bunte Ergebnis gab es auch aus der Politik. An dem Kunstprojekt arbeiteten zwölf Kinder und Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren aus unterschiedlichen Nationen mit.

Die künstlerische Leitung übernahm Justyna Weitz. Erstellt wurden Graffiti, Collagen sowie Bilder und Fotos. Ulrich Liebner von der Diakonie Wuppertal würdigte das Engagement der jungen Künstler für eine multinationale Gesellschaft. Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD) verwies auf die wichtige Bedeutung der Themen Demokratie und Toleranz und freute sich über die große Beteiligung. Die Kinder und Jugendlichen erstellten die Kunstwerke in Gruppenarbeit. Dabei wurde nach demokratischen Prinzipien entschieden.

„Das hat sehr gut harmoniert“, berichtet Justyna Weitz. Besonders gut an kamen beim Publikum die großformatigen Graffiti-Arbeiten an. Das Projekt wurde im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert und in Zusammenarbeit mit der Diakonie Wuppertal umgesetzt. ebi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer