Beim Neujahrsempfang der SPD war die Finanzsituation der Stadt ein großes Thema. Politiker werben bei den Bürgern um Akzeptanz für das Sparpaket.

Cronenberg
Gute Laune beim Neujahrsempfang in Cronenberg: (v.l.) Manfred Zöllmer (MdB), Josef Neumann (MdL), Ulla Abé (Vorsitzende SPD Hahnerberg-Cronenberg) und Oliver Wagner (Ratsmitglied).

Gute Laune beim Neujahrsempfang in Cronenberg: (v.l.) Manfred Zöllmer (MdB), Josef Neumann (MdL), Ulla Abé (Vorsitzende SPD Hahnerberg-Cronenberg) und Oliver Wagner (Ratsmitglied).

Der SV Neuenhof lädt am Wochenende zum großen Wasserballturnier (oben). Der Cronenberger Männerchor ist gleich bei mehreren Veranstaltungen im Einsatz.

Hartmut Schmahl, Bild 1 von 2

Gute Laune beim Neujahrsempfang in Cronenberg: (v.l.) Manfred Zöllmer (MdB), Josef Neumann (MdL), Ulla Abé (Vorsitzende SPD Hahnerberg-Cronenberg) und Oliver Wagner (Ratsmitglied).

Cronenberg. An dem Thema Finanzen kamen auch die Gäste beim Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins Hahnerberg-Cronenberg nicht vorbei. Zu der Veranstaltung konnte die Vorsitzende Ursula Abé neben dem Bundestagsabgeordneten Manfred Zöllmer und den auch für Cronenberg zuständigen Landtagsabgeordneten Josef Neumann (Solingen) zahlreiche Vertreter aus Rat und Verwaltung, sowie ehemalige prominente Politiker wie die Ex-Oberbürgermeisterin und Ehrenbürgerin der Stadt, Ursula Kraus und Ex-Oberbürgermeister Hans Kremendahl begrüßen.

Ulla Abé lobt die Zusammenarbeit mit der CDU in Cronenberg

Sehr stark vertreten in der voll besetzten Nikodemus Kirche in Sudberg auch die Cronenberger CDU, mit dem Bezirksbürgermeister Michael von Wenczowsky an der Spitze – ein Zeichen der guten Zusammenarbeit der beiden großen Parteien auf den Südhöhen. Darauf wies auch Ulla Abé hin. „Die Arbeit in der Bezirksvertretung macht viel Spaß. Allen geht es nur um die Sache“, betonte die zweite Bezirksbürgermeisterin. Der Einladung folgten auch wieder der Vereine Organisationen und Firmen.

Hoffnung, dass es in Wuppertal wieder bergauf geht

Der gerne nach Cronenberg kommende Josef Neumann ging in seiner Rede auch auf die Finanzsituation der Stadt ein, die durch den NRW- Stärkungspakt-Stadtfinanzen wieder auf gesunde Füße stellt werden soll. „Damit geht es auch in Wuppertal, das die größte Summe bekommt, wieder aufwärts.“ Neumann verwies aber darauf, dass die Bürger in Wuppertal durch das zweite Sparpaket aber selbst noch einmal finanziell zur Entschuldung beitragen müssen.

Er forderte aber auch Unterstützung für die Kommunen durch Berlin ein. „Denn die Städte müssen, um tatsächlich nachhaltig ihre Ausgaben reduzieren zu können, bei den Sozialausgaben entlastet werden. „Auch der Bund muss seine Hausaufgaben noch machen.“

Insgesamt sei das vergangene Jahr ein erfolgreiches gewesen. Der Landtagsabgeordnete nannte den Schuldkonsens in NRW. Die mit der CDU geschlossene Übereinkunft sei ein Beispiel dafür, dass für das Land wichtige Entscheidungen auf einer gemeinsamen Basis erreicht werden können. Währenddessen bat der Cronenberger Stadtverordnete Oliver Wagner um Verständnis für eine Akzeptanz des Sparpaketes durch die Bürger. „Nur so kann man wieder einen Licht am Ende des Tunnels sehen.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer