Beim Seesterntag des CVJM Adlerbrücke wurde über Mitarbeit und Projekte informiert.

Beim Seesterntag informierten sich Unterbarmer, wie sie ihren Stadtteil verändern können.
Beim Seesterntag informierten sich Unterbarmer, wie sie ihren Stadtteil verändern können.

Beim Seesterntag informierten sich Unterbarmer, wie sie ihren Stadtteil verändern können.

Andreas Fischer

Beim Seesterntag informierten sich Unterbarmer, wie sie ihren Stadtteil verändern können.

Wuppertal. Sternretter klingt erst einmal sehr astronomisch oder so wie Captain Kirk auf einer seiner Missionen durch die Galaxien. Doch beim Projekt des CVJM Adlerbrücke – in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für gute Taten, unterstützt vom Bürgerverein Barmen und der Stiftung Netzwerk – geht es um ehrenamtliches Engagement für Unterbarmer Kinder und Jugendliche.

Projekte: Von Streitschlichtern bis Renovierungswoche

Am vergangenen Sonntag berichteten Ehrenamtler beim ersten Seesterntag über die Mitgestaltung und Projekte des CVJM: Kerstin erinnerte etwa an die Sommerferienbetreuung, Ralf an eine Renovierungswoche im September oder Daniel an den dreimal pro Woche stattfindenden Schülertreffpunkt.

Eine weitere Aktion war auch die Ausbildung von Streitschlichtern durch Mediatorin Brigitte Komescher. Ziel war ein besserer Umgang mit Konflikten, gerade auch auf den Unterbarmer Spielplätzen, die seit sechs Jahren vom CVJM regelmäßig besucht werden.

„Gründe für die Aktion ’Sternretter’ sind zum einen die bessere Begleitung hilfsbereiter Bürger, die häufig nach der ersten Hürde aufgeben. Zum anderen wollen wir uns für das engagieren, was vor unserer Haustür in Unterbarmen passiert“, erklärte Christian Herbold, Leiter des CVJM Adlerbrücke.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die eigene Hilfe und Unterstützung – den sogenannten Seestern – beim CVJM einzubringen: Sei es, Schüler bei den Hausaufgaben zu betreuen, mit Kindern Sport-, Spiel- und Musiknachmittage zu gestalten oder durch Spenden oder sonstige finanzielle Unterstützung bessere Möglichkeiten zu schaffen.

„Aber junger Mann, überall liegen Seesterne herum. Die kannst Du unmöglich alle retten, da ist es doch egal, ob Du was tust.“ Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen weiteren Seestern auf, warf ihn ins Meer zurück, lächelte und sagte: „Aber für diesen einen ist es nicht egal.“ – Auszug aus Patrick Porters Erzählung „Der Sternretter“. Weitere Informationen unter www.cvjm-adlerbruecke.de

An sechs Stationen konnten sich ambitionierte Ehrenamtler darüber informieren, welchen Beitrag sie dazu leisten können. Zudem waren auch eigene Ideen und Anregungen, die Herbolds Traum vom gemeinsamen Unterbarmen weiter unterstützen, willkommen. „Wichtig ist, dass die Menschen dort eingesetzt werden, wo sie ihre Fähigkeiten einsetzen können“, sagte Herbold, der etwa auch den benachbarten „Freunden“ vom Unterbarmer Kinderteller oder der Moschee ein Forum für ehrenamtliches Engagement anbieten möchte.

Ein neues Konzept soll die Mitarbeiter besser vorbereiten

Das neue Konzept soll im monatlichen Wechsel Teamsitzungen und Schulungsabende beinhalten, um beispielsweise auch für den zweiten Seesterntag am 22. September gerüstet zu sein. Apropos rüstig: Theo Mühlinghaus (88) ist im Team ein Urgestein: „Damals war ich schon in der Jungschar und bin heute noch im Bibelkreis“, erzählte der Rentner, der beispielhaft für ehrenamtliches Engagement steht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer