Mehr als 500 Besucher kommen zum Benefizkonzert in die Erich-Fried-Schule.

Ronsdorf
Krimiklassiker standen im Mittelpunkt. Aber auch Songs der Beatles und eine Hommage an Amy Winehouse erklangen.

Krimiklassiker standen im Mittelpunkt. Aber auch Songs der Beatles und eine Hommage an Amy Winehouse erklangen.

Uwe Schinkel

Krimiklassiker standen im Mittelpunkt. Aber auch Songs der Beatles und eine Hommage an Amy Winehouse erklangen.

Ronsdorf. „Es ist zwar nicht Sonntagabend, viertel nach acht und der Tatort beginnt, aber wir hoffen dennoch, ihnen einen schönen Abend bereiten zu können“, sagt Hans Steinmeier, Leiter der Big Band des Landespolizeiorchesters, und begrüßt die Gäste mit der unverkennbaren Tatort-Titelmelodie. Die Musiker spielten zusammen mit US-Sängerin Soleil Niklasson für den guten Zweck: Zum Erhalt des Bandwirker-Bades Ronsdorf hatte der Förderverein ein Benefizkonzert organisiert.

„Die Aula der Gesamtschule Erich Fried ist mit über 500 Gästen ausverkauft“, freute sich der Vereinsvorsitzende Jürgen Windgassen. Zudem beteiligten sich verschiedene Sponsoren mit Getränken und Würstchen. Tatkräftige Unterstützung kam auch von Seiten des Ronsdorfer Bürgervereins.

Insgesamt war der Abend durch bekannte Lieder aus Krimiklassikern geprägt. „Denn was läge bei einem Polizeiorchester näher – auch wenn wir alle keine Polizisten sind“, erklärte Steinmeier gleich zu Beginn, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. „Zu Strafzetteln für zu schnelles Fahren kann ich Ihnen leider nix sagen, wenn Sie aber etwas zu Noten wissen wollen, stehe ich Rede und Antwort.“

Soleil Niklasson ließ den Charme alter Filme aufleben

Zwei Ausnahmen zwischen den Krimiklassikern bildeten dabei eine Hommage an Amy Winehouse und „Come Together“ von den Beatles. Letzteres galt dem Zusammenkommen der Ronsdorfer und erntete besonders viel Applaus. Wie jung und flott die alten Klassiker jedoch daherkamen, begeisterte so manchen Besucher. „Es sind viele gute Stücke dabei, die an tolle Filme erinnern“, sagte Monika Krause, aktive Schwimmerin und Mitglied im Förderverein. Einen weiteren Ohrwurm gab es zum Schluss mit „Windmills of Your Mind“, gesungen von Soleil Niklasson. „Wo immer der Meisterdieb Thomas Crown und die Versicherungsdetektivin Catherine Banning aufeinandertreffen, liegt ein Prickeln und eine gewisse Eleganz in der Luft“, beschrieb Steinmeier den dazugehörigen Film.

Niklasson sang derweil die Lieder mit ihrer kraftvollen, warmen Soulstimme und ließ den Charme der alten Filme wieder aufleben. Und mit dieser Stimme schaffte sie es am Ende vielleicht sogar, die Probleme um das Schwimmbad für einen Moment in den Hintergrund zu drängen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer