Stundenlang konnte das Wasser seinerzeit in Wände und Decken laufen. Die Täter sind noch nicht gefunden.
Stundenlang konnte das Wasser seinerzeit in Wände und Decken laufen. Die Täter sind noch nicht gefunden.

Stundenlang konnte das Wasser seinerzeit in Wände und Decken laufen. Die Täter sind noch nicht gefunden.

Andreas Fischer

Stundenlang konnte das Wasser seinerzeit in Wände und Decken laufen. Die Täter sind noch nicht gefunden.

Ronsdorf. Im Mai haben Unbekannte den Kita-Neubau An der Blutfinke unter Wasser gesetzt. Jetzt steht fest, dass die Schäden schlimmer sind als zunächst befürchtet. Der Estrich muss an den betroffenen Stellen wieder entfernt werden, um den Bau trocken zu legen.

"Wir wollen ganz sicher sein, dass dort wirklich keinerlei Feuchtigkeit mehr im Gebäude bleibt. Ehe wir in absehbarer Zeit Folgeschäden haben, nehmen wir lieber jetzt Verzögerungen in Kauf und übergeben dann einen Bau, der ganz in Ordnung ist", so Flunkert. Für die Kinder und ihre Erzieherinnen bedeutet das, dass sie noch längere Zeit in ihrem Ausweichquartier in den Modul-Bauten unterkommen müssten.

Zwischen dem 23. und 24. Mai haben noch unbekannte Täter alle Wasserhähne in der Kita aufgedreht. Stundenlang konnte das Wasser in Wände und Decken laufen. Drei Gruppenräume und Badezimmer wurden schwer beschädigt. Die Stadt geht davon aus, dass durch die neuerlichen Reparaturarbeiten keinen Mehrkosten entstehen. Der Schaden geht zu Lasten des Generalunternehmers. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer