Ronsdorf / Vohwinkel. Erste positive Signale gibt es nach dem Treffen von Vertretern der Fördervereine Bürgerbad Vohwinkel und Bandwirkerbad Ronsdorf mit Kämmerer Johannes Slawig und Sportdezernent Matthias Nocke. Zwar wurde noch keine endgültige Einigung über eine Weiterführung der Hallenbäder in beiden Stadtteilen erzielt, die Stimmung bei den Vereinen ist aber optimistisch. „Es waren sachliche und zielorientierte Gespräche, die in die richtige Richtung gehen“, sagt der Vorsitzende des Vohwinkeler Bürgerbads, Stefan Jukic.

Personal-Mangel: Vereine wollen mit eigenen Mitarbeitern einspringen

Konkrete Ergebnisse werden bei einem weiteren Treffen Anfang nächster Woche erhofft. Mittlerweile wurde auch die auf der Homepage der Verwaltung angekündigte Schließung ab Februar gelöscht.

Die Stadt selbst kann die Bäder wegen Personal-Mangels nicht mehr weiterführen. Daher wollen die Vereine mit eigenen Mitarbeitern einspringen. Langfristig müssen sie auch die Betriebskosten übernehmen. Dafür muss es für die Zeit nach 2011 noch eine finanzielle Einigung mit der Stadtspitze geben.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer