Die Grundschule Echoer Straße veranstaltete ihren zweiten Büchertag.

ronsdorf
Beate Hausmann mit der Klasse 4 (Marienkäfer-Gruppe) der Grundschule Echoer Straße.

Beate Hausmann mit der Klasse 4 (Marienkäfer-Gruppe) der Grundschule Echoer Straße.

Anna Schwartz

Beate Hausmann mit der Klasse 4 (Marienkäfer-Gruppe) der Grundschule Echoer Straße.

Ronsdorf. „Hier! Hier drüben ist Pippi Langstrumpf!“, ruft Christopher (9) seinen Klassenkameraden zu. In der kleinen Bücherei der Grundschule Echoer Straße geht es wild zu: Als eine von vielen Aktionen am Büchertag sollten die Schüler bestimmte Bücher in den Regalen entdecken, ähnlich einer kleinen Schnitzeljagd. „Geschafft!“, freut sich David (9) und holt sich seinen ersten Stempel ab. „Wir lösen alle Stationen zusammen“, so die Beiden.

Es war die zweite Auflage des Büchertages, den der stellvertretende Schulleiter, Sven Ludwig, vor zwei Jahren erstmalig ins Leben gerufen hatte: „Wir möchten natürlich, dass die Kinder in erster Linie Spaß haben. An zweiter Stelle möchten wir sie aber auch zum Lesen animieren. Nicht jedes Kind hat zu Hause bereits Bücher oder liest gerne.“

Ganz anders bei der achtjährigen Natascha aus der Elefantenklasse: „Ich war grad da drüben an der Station und hab etwas über mein Lieblingsbuch geschrieben: Sommergeschichte heißt es, da sind zwei Jungs als Detektive unterwegs.“

Über die Schulsprechanlage tönt „Radio Echolini“

Zusammen mit ihren Klassenkameraden Viviana (8), Benedikt (8), Anthea (8) und Emely (8) arbeitete sie sich von Station zu Station. Beim Melodieraten sind sie alle flott: Ob Michel aus Lönneberga, Prinzessin Lillifee, Pippi Langstrumpf oder Harry Potter – die Melodien kennen sie besser als mancher Erwachsene und singen sie sogar einwandfrei mit.

Nebenan im PC-Raum sitzen zehn Kinder mit Kopfhörern und arbeiten sich durch die Liste von Podcasts, Videos und Lesespielen, die Ludwig dazu vorbereitet hatte. Neben etwa zehn Stationen, einem Buchstabierwettbewerb und einigen Ratespielen, war die Einweihung der neuen Bücherbox, die ab sofort zum Tauschen und Mitnehmen von Büchern zur Verfügung stehen soll, ein Höhepunkt des Tages.

Bereits 2008 wurden die Gemeinden Hatzfeld, Heidt, Gemarke und Wupperfeld zu einer Gemeinde Gemarke-Wupperfeld in Barmen zusammen geschlossen. Seit Anfang 2013 steht die Schließung der Hatzfelder Kirche und des Gemeindezentrums fest. Die Alte Wupperfelder Kirche und das Nommensenhaus wurden bereits geschlossen.

Am 19. Oktober findet wieder ein Jugendgottesdienst statt. Diesmal ist das Thema „Schluss mit dem Aufschieben“. Los geht es um 18 U

Ludwig freute sich auch über das neue „Radio Echolini“, das künftig wöchentlich stattfinden soll: „Über unsere neue Schulsprechanlage haben die Schüler schon vor dem Büchertag Ausschnitte aus ihren Lieblingsbüchern vorgetragen. Diese Radio-Aktionen werden wir nun regelmäßig machen, wahrscheinlich als AG.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer