Politiker sprachen mit den neuen Eigentümern. Es gibt viele Pläne.

Ronsdorf
Der Leerstand in den Wohnhäusern im Rehsiepen liegt derzeit bei etwa 30 Prozent.

Der Leerstand in den Wohnhäusern im Rehsiepen liegt derzeit bei etwa 30 Prozent.

Archiv

Der Leerstand in den Wohnhäusern im Rehsiepen liegt derzeit bei etwa 30 Prozent.

Ronsdorf. „Das hört sich alles ganz positiv an“, sagt Hans-Walter Heinemann, Fraktionsmitglied der CDU in der Ronsdorfer Bezirksvertretung nach Gesprächen mit den Managern der Grand City Property GmbH. Das Berliner Unternehmen hatte die Wohnungen der Gagfah im Rehsiepen zum Jahresende gekauft.

Ein Indoor-Spielplatz soll geschaffen werden

Derzeit liegt der Leerstand in den Häusern noch bei 30 Prozent. Laut Heinemann ist geplant, in einer ehemaligen Hausmeisterwohnung einen Indoor-Spielplatz für Kinder einzurichten. Auch soll es einen barrierefreien Gemeinschaftsraum für Senioren geben.

Die Renovierungen in den ersten sechs Wohnungen haben begonnen. Unter anderem werden neue Badezimmer eingebaut. Heinemann berichtete aus seinem Gespräch, dass der neue Eigentümer nicht daran denke, die Mieten zu erhöhen, die in dem Viertel an der unteren Grenze in Wuppertal lägen. Vielmehr würden versucht, unter anderem durch den Wechsel von Öl- auf Gasheizungen, die Nebenkosten zu senken.

Außerdem soll die Infrastruktur durch die Ansiedlung neuer Geschäfte, beispielsweise einer Bäckerei, verbessert werden. Derzeit liegen rund 400 Schadensmeldungen vor. Noch wird weiter gesammelt, um dann planvoll zu renovieren.

Heinemann widersprach dem Gerücht, dass der neue Besitzer sich wieder schnell von den Immobilien trennen wolle. Er habe in den Gesprächen einen völlig anderen Eindruck gewonnen. ef

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer