Auf der Echoer Straße ist Schleichfahrt wegen Frostschäden angesagt. Die Stadt verspricht Abhilfe.

wza_1500x1139_458224.jpeg
Auf der Echoer Straße brauchen Autofahrer derzeit viel Geduld.

Auf der Echoer Straße brauchen Autofahrer derzeit viel Geduld.

Andreas Fischer

Auf der Echoer Straße brauchen Autofahrer derzeit viel Geduld.

Ronsdorf. "Achtung, Frostschäden" steht auf dem Tempo-10-Schild an der Echoer Straße. Der Belag der Fahrbahn ist deutlich in die Jahre gekommen. Jetzt hat ihm der Winter weiter zugesetzt. Tiefe Senken haben sich gebildet, mehrere Meter lang. Risse ziehen sich in großflächigen Netzmustern durch den Asphalt. Hier und da klaffen Löcher, eines ist sogar eine Handbreit tief. Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt für die Strecke zwischen den Hausnummern 35 und 47. Ab heute soll mit Ausbesserungen begonnen werden.

"Geplant sind punktuelle Reparaturen", sagt Uwe Seidel vom Verkehrsamt. Die sollen in drei bis vier Tagen erledigt sein, je nach dem, wie das Wetter mitspielt. Und dann, so Seidel, werde auch die Tempo-10-Zone verschwinden.

Instandsetzung kann bis 2010 dauern

Dass der Fall Echoer Straße damit nicht erledigt ist, ist Seidel klar. Denn der Abschnitt unterhalb der Schule ist nur der am schlimmsten betroffene. Geplant war, die Straße noch in diesem Jahr in Stand zu setzen. Da die Stadtwerke aber noch mit Messungen feststellen wollen, ob Kanalarbeiten notwendig sind, hält Seidel eine Fertigstellung erst im Jahr 2010 für wahrscheinlicher. Die letzten Arbeiten hatten die WSW Anfang des Jahres vor der Hausnummer18 und Mitte 2007 vor Nummer 9 durchgeführt.

Die Senken sind das eine, die Risse und Löcher das andere. Denn hier kann der Winter so richtig ansetzen. Gerade der Wechsel aus Frost und Tauwetter führt zu Schäden. Wasser dringt in die Fahrbahndecke ein, friert, dehnt sich dabei aus und sprengt so den Riss etwas weiter. Marode Straßen werden also vom Frost besonders geschädigt.

Die Tempo-10-Zone ist somit keine Dauereinrichtung, und an den schlimmsten Stellen wird sofort etwas getan. Doch es bleibt notdürftig - und die Echoer Straße wird erstmal weiter an einen Flickenteppich aus Reparaturen verschiedenen Alters erinnern. Wenn man weiter fährt und in die Straße Rädchen abbiegt, dann sehen die Schäden ähnlich aus.

Die Echoer Straße ist nicht die einzige mit einer Begrenzung auf 10 Stundenkilometer. Gleiches gilt auf der Amalienstraße und Auf dem Brahm. Auch da soll repariert werden.

Wer in seiner Straße größere Frostschäden beklagen muss, der kann das bei der Stadt unter Telefon 563-6686 melden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer