55481062904_9999.jpg
Im vergangenen Jahr wurde der Grundstein für die sechste Gesamtschule gelegt.

Im vergangenen Jahr wurde der Grundstein für die sechste Gesamtschule gelegt.

Archiv

Im vergangenen Jahr wurde der Grundstein für die sechste Gesamtschule gelegt.

Uellendahl-Katernberg. Was steht 2014 in den Stadtbezirken in Wuppertal an? Wir fragen die zehn Bezirksbürgermeisterinnen und -meister. Diesmal: Hans-Joachim Lüppken, Bezirksbürgermeister von Uellendahl-Katernberg.

Was bleibt Ihnen für 2013 in Uellendahl-Katernberg in Erinnerung – positiv und negativ?

Hans-Joachim Lüppken: Leider ist es uns nicht vollständig gelungen alle Wünsche der Anwohner am Eckbusch – Stichwort Haltestellenproblematik – durchsetzen zu können. Positiv ist die gute Zusammenarbeit der Mitglieder und – somit parteiübergreifend – der Bezirksvertretung. Hier konnten viele Dinge mit großer Mehrheit, oder sogar Einstimmig für die Bürgerinnen und Bürger auf den Weg gebracht werden. Weiterhin die Anschaffung eines Geschwindigkeitsdisplays, die Fortschritte im Mirker Hain und der Baubeginn/Umbau für die 6. Gesamtschule.

Auf welches Fest oder welche Veranstaltung in Ihrem Bezirk freuen Sie sich 2014?

Lüppken: Ich freue mich auf alle Veranstaltungen, die einen sozialen Hintergrund haben. Davon gibt es „Gott sei Dank“ viele in unserem Bezirk. Hier wird noch ohne den Ruf nach Hilfe durch Bund, Land oder Gemeinde vielen sozialen Einrichtungen geholfen.

Welches Thema könnte 2014 im Stadtteil für Diskussionen sorgen?

Lüppken: Auch hier ist der Baufortschritt der sechsten Gesamtschule anzusprechen, der hoffentlich nicht ins Stocken gerät. Aber auch verschiedenen Baumaßnahmen werden immer wieder für Diskussionen sorgen.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten für Uellendahl-Katernberg, wie lautet der?

Lüppken: Das wir weiterhin stabile Mehrheiten im Stadtbezirk haben, um unsere erfolgreiche Arbeit in der BV fortsetzen zu können. est

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer