Die Kirchengemeinde Elberfeld-Nord hat sich für einen Restaurator entschieden.

wza_1500x998_607421.jpeg
Die Orgel, hier ein Archiv-Foto, ist fester Bestandteil vieler Konzerte in der Friedhofskirche.

Die Orgel, hier ein Archiv-Foto, ist fester Bestandteil vieler Konzerte in der Friedhofskirche.

Uwe Schinkel

Die Orgel, hier ein Archiv-Foto, ist fester Bestandteil vieler Konzerte in der Friedhofskirche.

Nordstadt. Die Entscheidung des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Elberfeld-Nord fiel in der Woche vor Weihnachten. Das Gremium gab sein "Ja" für die Sanierung der Sauer-Orgel in der Friedhofskirche im kommenden Jahr. Wie von der WZ berichtet, ist das Instrument seit einigen Monaten von Schimmelpilzen befallen.

Die Reihe "Musik zur Nacht" kommt
der Orgel zugute

Kantor Thorsten Pech kämpfte für die baldige Restaurierung, um die Orgel in ihrer Einzigartigkeit zu erhalten. Denn die Orgel entstand nicht nur in enger Abstimmung mit dem Kirchen-Architekten Johannes Otzen, sodass Gebäude und Instrument ideal zueinander passen. Nein, die Sauer-Orgel in der Friedhofskirche ist bis auf wenige Holzpfeifen, die ersetzt werden mussten, original erhalten.

Umso mehr lag es dem Kantor am Herzen, einen Orgelbauer mit der Restaurierung zu beauftragen, der sich auf so alte Instrumente spezialisiert hat. Vier Bewerber hatte das Presbyterium in die engere Wahl genommen, die endgültige Entscheidung fiel ebenfalls in der Woche vor dem Weihnachtsfest. Alle Orgelbauer konnten auf dem Gebiet der Restaurierung hohe Kompetenzen vorweisen, die Angebote unterschieden sich im fachlichen Bereich kaum. Die Firmen Klais aus Bonn, Scheffler aus Sieversdorf und Sauer aus Frankfurt/Oder konnten sich letztlich mit Ihren Unterlagen nicht durchsetzen.

Die Auswahl fiel auf die Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke, die mit ihrem Plan das konkreteste und preislich auch leistbare Angebot abgab, ohne auf irgendwelche notwendigen Arbeiten zu verzichten. Alles, was zum Erhalt der Orgel getan werden muss, ist berücksichtigt - das freut Kantor Pech besonders.

Die gewählte Firma hat zudem bereits einige große Instrumente für Wuppertaler Kirchen gebaut, unter anderem für die Immanuelskirche. Auch im kommenden Jahr wird die Reihe "Musik zur Nacht" fortgesetzt. Gespielt wird jeweils ein Werk oder eine Improvisation nach Wünschen der Konzertgäste. Der Erlös dieser Konzertreihe kommt ausschließlich der Sauer-Orgel zugute. Weitere Infos gibt's auch im Netz.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer