Ein Baumbiegesimulator unterstützt Sicherheit und Ausbildung.

Mit Schutzkleidung, Helm, Handschuhen und Gehörschutz wird die korrekte Führung der Kettensäge trainiert.
Mit Schutzkleidung, Helm, Handschuhen und Gehörschutz wird die korrekte Führung der Kettensäge trainiert.

Mit Schutzkleidung, Helm, Handschuhen und Gehörschutz wird die korrekte Führung der Kettensäge trainiert.

Wolfgang Westerholz

Mit Schutzkleidung, Helm, Handschuhen und Gehörschutz wird die korrekte Führung der Kettensäge trainiert.

Nordstadt. Wenn Herbststürme und Schneelasten für umgefallene Bäume zwischen Häusern und auf Straßen sorgen, ist der Einsatz des technischen Hilfswerks (THW) und der Feuerwehr besonders von Nöten. Durch den Baumsturz über ein Hindernis entsteht Spannung. „Die Abtrennung des Wurzeltellers birgt die größte Gefahr. Die Kunst besteht darin, zu erkennen, wo die Spannung beim Baum sitzt“, erklärt Leo Roth, Ausbilder für Motorsägenlehrgänge beim THW – unter Zuhilfenahme des Baumbiegesimulators.

Fünf variabel einsetzbare Simulatoren kosten 80 000 Euro

Auf dem Gelände des Metall- und Anhänger-Bauunternehmers Volker Heider an der Wüstenhofer Straße verfolgten 14 Mitarbeiter der THW-Landesverbände, die ihr Wissen an die THW-Helfer weiter geben sollen, die Unterweisung in den Bereichen Umgang und Sicherheit. Für rund 80 000 Euro, so Matthias Barnigeroth vom technischen Referat des THW, wurden fünf variabel einsetzbare Simulatoren auf Anhängern vom Bund finanziert.

Jeweils zwei sind für die Standardausbildung im Bereich Motorsägenausbildung für die Landesverbände NRW und Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland vorgesehen. Einer wird in der Bundesschule in Neuhausen (bei Stuttgart) stationiert, wo Lukas Cornely, seit 20 Jahren beim THW, sein Wissen weitergibt: „Durch den Simulator können wir in der Ausbildung darstellen, wie ein umgestürzter Baum unter Spannung reagiert.“

Bevor Volker Heider die Technik des von ihm gebauten Anhängers, die Podestvorrichtung und die Rollenführung für die Bäume erklärt, führt Leo Roth, natürlich in Schutzkleidung, mit Helm, Handschuhen, Gehörschutz und einer Kettensäge ausgestattet, gekonnt Schmälerungs- und Entlastungsschnitte am eingespannten Baum durch. „Der Schnitt bei Seitendruck erfordert die Sägeführung über Kopf. Bei falscher Schnitt-Technik springt der Stamm auf. Und das kann gefährlich werden“, so Roth, der seinen Leuten aber mit auf den Weg gibt: „Wenn Ihr nicht wisst, was in einem Notfall zu tun ist, lasst die Profis ran“ – gemeint sind die Forstwirte. Eines ist jedoch unbestritten: Durch den Baumbiegesimulator wird die Ausbildung der Kettensägenführer deutlich verbessert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer