Einsatz an der Gertrudenstraße: Frau im Krankenhaus.

ELberfeld
Untersuchung auf dem Schulhof: Am Freitag klagten mehrere Abendschüler über Reizungen der Atemwege.

Untersuchung auf dem Schulhof: Am Freitag klagten mehrere Abendschüler über Reizungen der Atemwege.

Stefan Rossbach

Untersuchung auf dem Schulhof: Am Freitag klagten mehrere Abendschüler über Reizungen der Atemwege.

Nordstadt. Alarm in einem Unterrichtsraum der Abendrealschule an der Gertrudenstraße: Am Freitagnachmittag kurz vor 16 Uhr meldete sich ein Lehrer bei der Feuerwehr. Er hatte einen leicht stechenden Geruch wahrgenommen. Zehn Schüler klagten über leichte Atemwegsreizungen.

Fünf Rettungswagen vor Ort: 22 Schüler untersucht

Wenig später war der Ölberg dicht: Die Feuerwehr machte sich unter anderem mit fünf Rettungswagen auf den Weg durch die engen Straßen zum Schulgebäude. Vor Ort wurden die 22 Schüler der betroffenen Klasse untersucht. Eine Schülerin wurde „zur weiteren Abklärung“ ins Bethesda-Krankenhaus gebracht, wie es hieß.

Laut Polizei wurde von den Schülern der Klasse die Personalien genommen. Was in dem Unterrichtsraum geschah, ist noch offen. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich um einen Chemieraum, in dem aber Physikunterricht stattfand. Chemikalien seien nicht verwendet worden. Den Geruch habe der Lehrer nach seiner Rückkehr aus der Pause bemerkt. Die Schüler seien während der Pause im Raum geblieben. Um welche Substanz es sich gehandelt haben könnte, ist unklar. Die Feuerwehr nahm zwar Messungen vor – allerdings ohne Ergebnis.

Fakt ist: Das Verkehrschaos auf dem Ölberg – dort liefen unter anderem erste Vorbereitungen fürs Ölbergfest am heutigen Samstag – dauerte bis 18 Uhr. spa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer