Streit um Hund: Mehrere Verletzte an der Mainzer Straße.

syb polizei
$caption

$caption

Symbolfoto: Friso Gentsch

Südstadt. Ein vergleichsweise harmloser Streit um einen Hund ist in der vergangenen Nacht auf der Mainzer Straße eskaliert. Unter anderem wurde eine Polizeibeamtin (27) von einer betrunkenen Fußgängerin (31) schwer verletzt. Laut Polizei habe sich die Wuppertalerin regelrecht in die Beamtin verbissen – erst in den Oberschenkel dann in die Hand der 27-Jährigen.

Handfester Streit mit einem BMW-Fahrer auf Parkplatzsuche

Die Ausgangslage: Gegen 23.30 Uhr soll ein BMW-Fahrer (32) auf der Mainzer Straße einen Parkplatz gesucht haben. Jene 31 Jahre alte Fußgängerin war gerade mit ihrem Hund unterwegs und habe sich und ihren Vierbeiner durch die angeblich zu schnelle Fahrweise des BMW-Fahrers bedroht gefühlt.

Offenbar beschimpfte man sich – lautstark und unflätig. Der Vater (61) der Fußgängerin kam hinzu – auch er soll betrunken gewesen sein. Dann wurde es unübersichtlich: Der BMW-Fahrer soll ausgestiegen sein, der 61-Jährige stürzte – ob wegen seiner Trunkenheit oder weil er vom BMW-Fahrer gestoßen wurde, ist unklar. Jedenfalls trug er eine stark blutende Platzwunde davon.

Mittlerweile war die Polizei und eine Rettungswagen der Feuerwehr eingetroffen. Doch Vater und Tochter wollten sich offenbar nicht helfen lassen.

Sie beleidigten die Beamten und schließlich habe die 31-Jährige zugebissen. Erst in den Oberschenkel der Polizistin dann in deren Hand. Nur mit dem gezielten Einsatz eines Schlagstockes habe man die Bisse lösen können. Auch der Vater sei handgreiflich geworden. Er und seine Tochter landeten schließlich in der Ausnüchterungszelle.

Zwei Streifenwagenbesatzungen waren im Einsatz: Alle vier Beamten wurden verletzt. Abgesehen von der gebissenen Kollegin – sie musste ambulant behandelt werden – blieben sie dienstfähig. Gegen Vater und Tochter wird wegen Widerstands ermittelt.

Leserkommentare (9)


() Registrierte Nutzer