Wuppertal ist eine Flohmarkt-Stadt. Am Samstag war Sonnborn mit seinem Trödel- und Klöngelsmarkt an der Reihe.

Wuppertal. Herbert Bungard ist Jahrgang 1940, hat als Künstler einen gewissen Bekanntheitsgrad und sammelte ein Vierteljahrhundert lang Dampfmaschinen und vergleichbare Kinder-Spielzeugträume längst vergangener Jahrzehnte. Nun stehen seine Schätze auf einem wackligen Tisch mitten in Sonnborn an einem Schwebebahnpfeiler. "Alle funktionstüchtig und in tadellosem Zustand", wirbt Bungard für seine Sammelstücke. Warum er sich von ihnen trennt? "Die Enkelkinder haben kein Interesse mehr daran. Da ist es bei wirklichen Liebhabern besser aufgehoben."

Jakob sucht und findet den "Kolumbusfalter"

Die sind aber auch beim Sonnborner Trödel- und Klöngelsmarkt nicht so einfach zu finden. Fast ausschließlich Erwachsene erfragen mal einem Preis, nehmen einen Mini-Dampfhammer in die Hand und schwelgen in Kindheitserinnerungen. Dem Geschäft ist das wenig zuträglich, zumal der Nachwuchs eher an Spielen für dem Gameboy interessiert ist. Oder an Disneys berühmten Lustigen Taschenbüchern. Die gehen immer - und das seit Jahrzehnten. Auch im Zeitalter von SchülerVZ und Playstation ist Donald ein Star. Bei Jakob (11) zum Beispiel. Er ist auf der Jagd nach Band 1 der Lustigen Taschenbücher "Der Kolumbusfalter". Bereits am ersten Stand wird er fündig. 50 Cent zahlt er für den Comic, hat dafür zwar nicht die Erstauflage bekommen - aber immerhin.

Auf große Geschäfte sind die meisten Trödler nicht aus. Joachim Schneider hat in seinem Partykeller eine Unmenge an alten Straßenschildern angehäuft, zusammengetragen von Abbruchhäusern oder aus Depots. Jetzt gibt er die historischen Schilder für 20Euro das Stück ab.

Günter Lindemann lässt da eher mit sich handeln. "Hauptsache die Standgebühr von 64 Euro kommt wieder rein", erzählt der erfahrene Flohmarkt-Händler, zum vierten Mal mit diversem Haushaltsgeschirr in Sonnborn dabei. "Der Markt gefällt mir sogar besser als der Vohwinkeler. Er ist übersichtlicher." Tatsächlich, das ganz große Gedränge gibt es in Sonnborn kaum. Die Stimmung ist entspannt, woran aber auch das traumhafte Wetter seinen Anteil hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer