Parteibüro der Linken wurde beklebt. Der Staatsschutz ermittelt.

Ostersbaum. Erneut ist das Büro der Wuppertaler Landtagsabgeordneten und Landtagsvizepräsidentin Gunhild Böth (Die Linke) Ziel von Neonazis geworden. Das Schaufenster des Büros am Platz der Republik sei im Verlauf des vergangenen Wochenendes mit mehreren Neonaziaufklebern beklebt worden. Wie die Kripo bestätigt, ist eine entsprechende Strafanzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen worden.

Die Polizei sucht Zeugen: Hinweise an die Rufnummer 2840

Schon im Oktober des vergangenen Jahres war das Büro unter anderem mit einem rechtsextremistischen Symbol beschmiert worden. Nach einer Strafanzeige hatte der Staatsschutz der Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben der Linken wurde das Verfahren eingestellt.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 2840 entgegen. Red

Leserkommentare (4)


() Registrierte Nutzer