Ein Schwelbrand in einer Decke entwickelte sich am Freitag an der Grundschule Donarstraße zu einem heftigen Feuer. Trotz der Schäden soll der Schulbetrieb kommende Woche wieder pünktlich starten.

wza_1361x1000_426046.jpeg
Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte der Brand im Dachgeschoss der Schule Donarstraße gestern Vormittag.

Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte der Brand im Dachgeschoss der Schule Donarstraße gestern Vormittag.

Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte der Brand im Dachgeschoss der Schule Donarstraße gestern Vormittag.

Wolfgang Westerholz, Bild 1 von 2

Für einen Großeinsatz der Feuerwehr sorgte der Brand im Dachgeschoss der Schule Donarstraße gestern Vormittag.

Zooviertel. Es war ein Rauchmelder, der Hausmeisterin Angelika H. am Freitag gegen 9 Uhr warnte: Es brennt im Jugendstil-Gebäude der Grundschule an der Donarstraße. Die Hausmeisterin löste Feueralarm aus.

Ein Schwelbrand in der Zwischendecke über der Hausmeisterwohnung, so berichteten die Brandschützer später der WZ, hatte sich zu einem heftigen Feuer ausgeweitet, der die Feuerwehr stundenlang in Atem hielt. Die Bilanz nach dem Löscheinsatz: gut 100 000 Euro Schaden im Dachgeschoss der Schule und eine vorerst unbewohnbare Hausmeisterwohnung - aber keine Verletzten.

Noch am Freitagmittag wurde das Schulgebäude an der Donarstraße von Sachverständigen des städtischen Gebäudemanagements untersucht. Das Ergebnis: Der Unterricht für die gut 100 Schüler der kleinen Grundschule kann am Mittwoch wieder pünktlich nach den Weihnachtsferien losgehen. Die Feuer- und Wasserschäden haben vor allem die Hausmeisterwohnung getroffen, deren Decke die Feuerwehr fast komplett auseinandernehmen musste, um alle versteckten Glutnester dort löschen zu können. Die Klassenräume seien jedoch kaum betroffen, sagte Stadtsprecherin Martina Eckermann zur WZ.

Lediglich ein Klassenraum müsse voraussichtlich gesperrt werden, weil Löschwasser in die Decke gelaufen sei. Laut Eckermann sind aber noch genug nutzbare Räume für die fünf Schulklassen vorhanden. Bereits gestern rückten Dachdecker an, um das Dach zu reparieren. Bis zum Mittwoch sollen Handwerker zudem noch eventuelle Schäden an der Heizungsanlage beheben. Nur Angelika H. und ihr Mann müssen voraussichtlich um Einiges länger warten, bis ihre Wohnung wieder hergerichtet ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer