Der Seniorchef der Firma Knipex wurde 85 Jahre alt.

wza_375x625_491596.jpeg
Karl Putsch, hier auf einem Bild aus dem Jahr 2002.

Karl Putsch, hier auf einem Bild aus dem Jahr 2002.

Archiv

Karl Putsch, hier auf einem Bild aus dem Jahr 2002.

Cronenberg. Noch im März feierte er seinen 85. Geburtstag, jetzt ist der Knipex-Seniorchef Karl Putsch gestorben. 1954 hatte der Unternehmer die Firma von seinem Vater übernommen und zum Branchenführer gemacht. Während bis dahin überwiegend Kneif -und verwandte Zangen hergestellt wurden, erweiterte Karl Putsch konsequent die Produktpalette und brachte die Fertigung auf den neuesten Stand.

Als 1987 Sohn Ralf Putsch bei Knipex eintrat, übernahm er ein gut aufgestelltes Unternehmen. Karl Putsch und seine in der Firma ebenso engagiert tätige Ehefrau Ilse schufen aber nicht nur viele neue Arbeitsplätze, sie förderten zahlreiche Vereine und Projekte in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales. So fand der Männerchor bei Knipex schon vor Jahrzehnten seine Heimat. Hier war er genauso Ehrenmitglied wie beim Hegering Cronenberg und anderen Vereinen.

Ein Denkmal setzte sich Karl Putsch mit dem inzwischen über Wuppertal hinaus bekannten Werksmuseum. Oberbürgermeister Peter Jung hebt in seinem Kondolenzschreiben die Verdienste um den Standort Wuppertal und den Stadtteil Cronenberg hervor. "Ich habe ihn auch als Mensch sehr gemocht und geschätzt". -hl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer