wza_917x1074_526365.jpeg
Karin Belker hatte einen exzellenten Ruf in der Wuppertaler Justiz.

Karin Belker hatte einen exzellenten Ruf in der Wuppertaler Justiz.

Archiv

Karin Belker hatte einen exzellenten Ruf in der Wuppertaler Justiz.

Cronenberg. Trauer um Karin Belker. Die langjährige Richterin am Landgericht starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 66 Jahren. Karin Belker hatte sich über Jahrzehnte einen exzellenten Ruf in der Wuppertaler Justiz erworben, gehörte zum Präsidium des Landgerichts und war Vorsitzende des Richterrats. Vor zwei Jahren ging sie in den Ruhestand.

Landgerichtspräsident Josef Schulte: "Durch ihre Persönlichkeit und die ungewöhnlich zahlreichen Aufgaben hat sie das Landgericht geprägt." Gerichtssprecher Michael Börsch: "Das Haus trägt Trauer." Richter-Kollege Helmut Leithäuser: "Sie hat über den Tellerrand der Justiz geblickt und stets die Menschen im Blick gehabt." Harald Benninghoven, Sprecher des Wuppertaler Anwaltsvereins: "Sie war die Grande Dame des Wuppertaler Strafrechts."

Die in Cronenberg aufgewachsene Juristin machte nach dem Besuch der Volksschule Kuchhausen am Mädchen-Gymnasium Helmholtzstraße das Abitur. Die passionierte Köchin, Kunst- und Gartenliebhaberin setzte sich als Gründungspräsidentin eines Soroptimistenclubs für internationale Verständigung und die Wahrung ethischer Werte im Berufs- und Geschäftsleben ein. Die Beerdigung findet Mittwoch 15.Juli (13 Uhr) auf dem Friedhof Solinger Straße in Cronenberg statt. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer