Scharfe Kritik am Umgang innerhalb der Partei.

Andreas Weigel
Andreas Weigel

Andreas Weigel

Archiv

Andreas Weigel

Cronenberg. Der Stadtverordnete Andreas Weigel ist als Vorsitzender des Stadtbezirksverbandes der CDU Cronenberg mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. „Die aktuellen Geschehnisse im Tal haben meinen Entschluss bestärkt, den Vorsitz in der Cronenberger CDU in jüngere Hände zu legen. Da wir heute geschlossen als Fraktionsvorstand zurückgetreten sind, möchte ich in logischer Konsequenz das Amt in Cronenberg ebenfalls niederlegen“, teilte er mit. Er bleibt CDU-Mitglied.

Weigel, der in der Wuppertaler CDU-Fraktion als einer der Unterstützer von Fraktionschef Bernhard Simon gilt, erklärte am Dienstag auf Nachfrage der WZ: „In einer Partei sollte man anders miteinander umgehen.“ Er legte jedoch Wert darauf, dass sich dies nicht nur auf den Umgang mit Simon beziehe. Weigel, der zusammen mit dem kompletten Fraktionsvorstand am 16. Januar zurücktreten wird, will nicht mehr für den neuen Fraktionsvorstand kandidieren. „Ich möchte einem Neuanfang der Fraktion – sofern dieser möglich ist – nicht im Wege stehen“, erklärte er sein Verhalten.

Nach WZ-Recherchen hatte Weigel keinen Rückhalt mehr im Cronenberger Stadtverband, was auch an seiner Unterstützung für Simon gelegen haben soll. hl/rom

Leserkommentare (14)


() Registrierte Nutzer