Im Familienzentrum Reichsstraße gibt es ein neues Kursangebot.

wza_1500x818_428905.jpeg
Sprachförderung ist für Migrantenkinder sehr wichtig für den späteren Schul-Erfolg – möglichst schon im Kindergarten.

Sprachförderung ist für Migrantenkinder sehr wichtig für den späteren Schul-Erfolg – möglichst schon im Kindergarten.

dpa

Sprachförderung ist für Migrantenkinder sehr wichtig für den späteren Schul-Erfolg – möglichst schon im Kindergarten.

Barmen. Sprachen lernen wird mit dem Alter immer schwieriger. Kinder, die erst im Kindergarten oder in der Grundschule beginnen, Deutsch zu lernen, behalten oftmals bis in die weiterführenden Schulen Sprachprobleme zurück. In den Räumen des Familienzentrums an der Reichsstraße waren gestern Morgen jede Menge Sprachen zu hören, bevor die Erzieherinnen zur Spielstunde konsequent ins Deutsche wechselten. Die Methode "Spielend Deutsch lernen" soll bei Migrantenkindern späteren Sprachproblemen vorbeugen.

Die Methode ist eine Entwicklung von Shahin Wagner. Die Gruppe an der Reichsstraße ist ihre erste in Wuppertal. Kinder ab zwei Jahren können hier spielerisch die deutsche Sprache lernen. Die Eltern sind bei den zweimal pro Woche stattfindenden Treffen mit dabei - und lernen mit ihren Kindern.

"Wir bringen den Kindern alles bei, damit sie sich im Kindergarten direkt integrieren und mit anderen Kindern in Kontakt treten können", so Shahin Wagner. Spielerisch, mit viel Gesang und allen fünf Sinnen werden die Kinder gefordert. Otto, die Handpuppe, ist immer mit dabei. Er begrüßt jedes Kind, stellt Fragen, bringt die Kinder in ein Gespräch zu verschiedenen Themen. Obst und Gemüse zu probieren und beschreiben gehört zum Beispiel dazu, zum Thema Badezimmer wird eine Puppe gebadet.

Nach dem ersten Infotag sprachen Shahin Wagner und Petra Wendtland, Leiterin des angrenzenden Kindergartens, von einem Erfolg: Sieben Mütter wollen ihre Kinder regelmäßig zu den spielerischen Kursen begleiten - für den besseren Start ins spätere Leben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer