Barmen. Mit einer Schere haben unbekannte Täter am Dienstagmittag gegen 13 Uhr einen 60 Jahre alten Kioskbesitzer in Barmen mit einer Schere niedergestochen und schwer verletzt. Der Mann lag gut anderthalb Stunden lang mit der Tatwaffe im Rücken in seinem Geschäft, ehe er von einer Passantin gefunden wurde. Er war bei Bewusstsein und wurde vom Notarzt erstversorgt, ehe er ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach Polizeiangaben schwebt er nicht in Lebensgefahr.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der 60-Jährige sein Geschäft an der Unteren Lichtenplatzer Straße zur Mittagszeit schließen wollen, als sich noch ein vermeintlicher Kunde dem Kiosk näherte. Diesem gewährte der Inhaber noch Einlass. Wie der 60-Jährige noch am Tatort aussagte, habe anschließend noch eine zweite Person den Kiosk betreten, die er aber zunächst nicht bemerkt habe.

Diese beiden Täter sollen den 60-Jährigen anschließend überfallen und niedergestochen haben. Eine Beschreibung der mutmaßlichen Täter liegt der Polizei aber bislang ebensowenig vor wie die genaue Höhe der entwendeten Beute. "Das Opfer war nur eingeschränkt vernehmungsfähig", so Polizeisprecher Gustav Heyer. Offensichtlich seien Geldscheine aus der Ladenkasse im Kiosk verstreut gewesen.

Die Ermittlungen dauern an. "Wir hoffen, dass sich eventuell noch weitere Zeugen bei uns melden", sagt Gustav Heyer. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 2840 entgegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer