Die Feuerwehr musste den schwer Verletzten aus seinem Wagen schneiden.
Die Feuerwehr musste den schwer Verletzten aus seinem Wagen schneiden.

Die Feuerwehr musste den schwer Verletzten aus seinem Wagen schneiden.

Wolfgang Westerholz

Die Feuerwehr musste den schwer Verletzten aus seinem Wagen schneiden.

Langerfeld/Beyenburg. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 62-jähriger Autofahrer am Freitagmorgen gegen 9.08 Uhr bei einem Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Mann mit seinem Mercedes-Kleintransporter die Straße Blombacher Bach talwärts von Linde kommend in Richtung Oberbarmen. Etwa 200 Meter vor der Einmündung Eschensiepen kam er aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Straße ab und prallte frontal gegen die Hauswand einer dortigen Firma.

Die Feuerwehr musste den Wuppertaler, der in dem Fahrzeug eingeklemmt war, mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten befreien. Noch vor Ort wurde er von einem Notarzt versorgt. Die Straße Blombacher Bach war für rund zweieinhalb Stunden gesperrt. Aus einem Polizeihubschrauber heraus wurden Übersichtsaufnahmen der Unfallstelle gefertigt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 20.000 Euro. Zur Klärung des genauen Unfallherganges sucht die Polizei dringend Zeugen: Telefon 2840.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer