Holger Battefeld

Herbringhausen. In der vergangenen Nacht ist bei Beyenburg eine Scheune niedergebrannt. Gegen 2.35 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr zu der Scheune in Herbringhausen gerufen, die mit ihren 300 Quadratmetern bereits voll in Flammen stand. Nach WZ-Informationen waren mehrere Anwohner durch den hellen Lichtschein und das Knacken des Feuers wach geworden.

Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz, darunter auch mehrere freiwillige Feuerwehren. Sie bekämpften das Feuer mit fünf Strahlrohren, unter anderem von der Drehleiter aus. Ein daneben stehendes unbewohntes Bauernhaus konnte so vor den Flammen geschützt werden. Der Dachstuhl wurde allerdings beschädigt.

Im Zuge der Arbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt und musste sich vom Notarzt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandeln lassen. In der Scheune selbst waren zwei Trecker untergebracht, die beide zum Raub der Flammen wurden. Auch weitere Landmaschinen konnten nicht mehr gerettet werden. Tiere waren nicht in der Scheune.

Gegen 6.30 Uhr war der Einsatz am heutigen Donnerstag beendet. Die Feuerwehr richtete  anschließend noch eine Brandwache ein. ie Polizei gab am Nachmittag einen Gesamtschaden von etwa 100.000 Euro an. Die Brandursache ist noch unklar, die Kriminalpolizie ermittelt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer