Beyenburg. Im Fall der Anfang Dezember in der Bezirksdienststelle der Polizei am Kriegermal gestohlenen Dienstwaffe sitzt ein Tatverdächtiger in U-Haft. Laut Polizei handelt es sich um einen 24-Jährigen. Zum Einbruch in Beyenburg schweigt der Mann bislang. Er wird aber noch mit weiteren Einbrüchen in Wuppertal in Zusammenhang gebracht.

Wie die WZ erfuhr, ist der 24-Jährige wegen diverser Eigentumsdelikte polizeibekannt. Im Dezember war er offenbar gegen Auflagen von der Haft in anderen Fällen verschont worden . Die Haftverschonung wurde wegen der neuen Verdachtslage aufgehoben. Wie berichtet, ist die Dienstwaffe - eine Walther PK 99  - wenige Tage nach dem Einbruch in Beyenburg wieder aufgetaucht und durch den Beyenburger Rechtsanwalt Klaus Sewald, der Polizei übergeben. Offensichtlich wurde mit der Waffe nach dem Einbruch am Kriegermal nicht geschossen. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer